Horr-Platz von Austria-Fans gestürmt

5. Mai 2005, 20:43
172 Postings

Nach dem 3:0 des GAK war es den Fans in Favoriten zu viel - Spiel wurde von Schiedsrichter Drabek abgebrochen

Wien - Das Nachtragsspiel der 22. Runde der T-Mobile-Fußball-Bundesliga zwischen Austria und Meister GAK hatte am Donnerstagnachmittag ein unrühmliches Ende. Die Partie wurde beim Stand von 0:3 (0:1) in der 79. Minute abgebrochen. Mehrere Austria-Fans hatten nach dem 0:3 durch Kollmann (78.) das Spielfeld gestürmt.

Zögerlicher Beginn der Mannschaften

Die Anfangsphase stand auf beiden Seiten unter dem Motto: "Verlieren verboten". Nach einer schönen Kombination zwischen Vastic, Mila und Rushfeldt (10.) klärte GAK-Kapitän Ehmann im letzten Moment vor dem Norweger. Nur sechs Minuten später leitete der tschechische Austria-Verteidiger Petrous mit einem Querpass direkt auf Amerhauser die erste gute Gelegenheit der Gäste ein. Der ÖFB-Teamspieler zog halblinks auf das Tor der Wiener, scheiterte mit seinem Schuss aus spitzem Winkel aber an Didulica.

Nach einem von Schranz sicher gefangenen Rushfeldt-Kopfball (38.) schlug kurz darauf der Titelverteidiger zu. Eine Traumkombination von Bazina, Aufhauser und Muratovic schloss GAK-Torjäger Roland Kollmann mit seinem zwölften Saisontor zur nicht unverdienten 1:0-Führung ab. Es war das erste GAK-Tor gegen die Austria in der laufenden Meisterschaft. Der GAK setzte nach und kam durch einen Volleyschuss von Standfest (45.) nach Bazina-Flanke und einen knapp am Kreuzeck vorbeigezogenen Aufhauser-Kopfball (46.) noch zu guten Chancen.

Kein Aufbäumen der Veilchen

Nach dem Seitenwechsel übernahm die Schachner-Elf vor den Augen von ÖFB-Präsident Friedrich Stickler und Teamchef Hans Krankl immer mehr das Kommando. Die ideen- und harmlose Austria rannte sich ein ums andere Mal in der von Ehmann hervorragend organisierten GAK-Abwehr fest. In der 62. Minute folgte die Vorentscheidung. Standfest hatte Didulica bereits bezwungen, der Ball prallte von der linken Stange zurück an den Fuß des Austria-Goalies und von diesem ins Tor.

Kollmann (78.) traf mit seinem zweiten Tor der Partie und seinem 13. Saisontor zum 3:0. Der Kärntner überhob Didulica nach Bazina-Vorlage per Kopf und musste nur noch ins leere Tor einschieben. Augenblicke später brannten bei einigen Austria-Fans auf der Westtribüne die Sicherungen durch. Dutzende Anhänger stürmten das Spielfeld und waren sowohl von Polizei als auch von den Austria-Verantwortlichen nicht zur Rückkehr auf die Tribüne zu bewegen.

Sowohl Generalmanager Toni Polster als auch Kapitän Ernst Dospel hatten die Fans per Mikrofon aufgefordert, das Spielfeld zu verlassen, jedoch erfolglos. Schiedsrichter Drabek blieb nichts anderes übrig, als die Mannschaften vorzeitig in die Kabinen zu schicken. (APA)

  • FK Austria Magna - Liebherr GAK bei 0:3 in der 79. Minute abgebrochen, (0:1). Horr-Stadion, 8.100, SR Drabek.

    Torfolge: 0:1 (39.) Kollmann, 0:2 (62.) Didulica (Eigentor), 0:3 (78.) Kollmann

    Austria: Didulica - Dospel (69. Gilewicz), Afolabi, Petrous, Papac - Sionko, Kiesenebner, Blanchard, Mila - Vastic, Rushfeldt

    GAK: Schranz - Pötscher (77. Plassnegger), Ehmann, Tokic, Majstorovic - Standfest, Muratovic, Aufhauser (61. Sick) , Amerhauser - Kollmann, Bazina

    Gelbe Karte: Kiesenebner

    • Bild nicht mehr verfügbar

      General Manager Toni Polster versucht die Fans wieder zur Vernunft zu bringen.

    Share if you care.