Ski Alpin: Viel Neues bei ÖSV-Damen

16. Mai 2005, 13:35
3 Postings

Dritte Trainingsgruppe, neuer Abfahrtschef heißt Jürgen Graller - Kaum Änderungen bei Herren, Matt künftig in WC 4

Wien/Innsbruck - Kaum Änderungen bei den Herren, aber viel Neues bei Österreichs Alpinen Damen. Das ist das erwartete Ergebnis der ÖSV-Alpinsitzung in Seekirchen. Künftig umfasst auch das alpine Damenteam eine dritte Trainingsgruppe, Coach ist der bisherige Europacup-Trainer Fritz Offenhauser. Neben Walter Hlebayna hat auch Abfahrtschef Bernd Zobel das Damenteam verlassen. Nachfolger des Kärntners ist Jürgen Graller, der ebenfalls aus dem Europacup kommt.

Während sich die Damen-Nationalmannschaft damit vor der Olympia-Saison von zehn auf sieben Damen verkleinerte, sind bei den Herren weiterhin 13 Asse im Elitekader, Werner Franz, Stephan Görgl und Mario Scheiber dabei die "Aufsteiger". Allerdings wechselt Slalom-Ass Mario Matt in die Allroundergruppe WC4 von Andreas Evers. Im Gegenzug gehört Christoph Gruber künftig der WC3 an, in der hauptsächlich Riesentorläufer stehen. Die Kaderzugehörigkeit verloren hat neben Reinfried Herbst und Martin Kroisleitner auch Kilian Albrecht, der Vorarlberger hat aber wie immer die Chance, sich wieder für das Weltcupteam zu qualifizieren.

Gravierender fielen die Änderungen im Damenteam aus. Mit dem Splitting der Trainingsgruppen soll auch künftig das Individualtraining aufrechterhalten werden. Damenchef Mandl sah auch aus mehreren Gründen dazu gezwungen, einer davon waren die Nachwuchs-Probleme auf dem Speed-Sektor. "Wir haben die größeren Speed-Talente im technischen Bereich, während etwa die Aufsteiger aus dem Europacup nicht den Durchbruch geschafft haben. Wir müssen trachten, dass Nachwuchsleute nicht gleich in ein Abfahrtsloch fallen", so Mandl. Der Damenchef wird übrigens am Donnerstag in Stams seine Lebensgefährtin Bettina heiraten.

Neben der Gruppe Abfahrt/Super G (Götschl, Dorfmeister, Meissnitzer, Görgl usw.) und den Technikerinnen rund um Niki Hosp und Marlies Schild gibt es künftig also eine dritte Gruppe. Diese ist zwar ebenfalls Speed-orientiert, es soll dort aber auch das Techniktraining nicht zu kurz kommen. Im "Auffanglager" WC3 befinden sich aber nicht nur junge Damen wie Daniela Müller oder Maria Holaus sondern auch Routiniers wie Brigitte Obermoser, Eveline Rohregger, Karin Blaser und Ingrid Rumpfhuber, für die es im vergangenen Winter nicht optimal gelaufen ist. ÖSV-Alpinchef Hans Pum: "Wir haben zwar dank Götschl und Dorfmeister den Abfahrts- und Super-G-Weltcup gewonnen, im Mittelbau muss sich aber mehr bewegen."

Die Kaderzugehörigkeit bei den Damen verloren haben u.a. Karin Truppe, Selina Heregger und Sabine Egger, die vor kurzem ihren Rücktritt bekannt gegeben hat.

"Ziel der vergangenen Wochen war, die Weichen für die Zukunft zu stellen, um im kommenden Olympia-Winter wieder erfolgreich zu sein", sagte Pum. Weiter geht es nun auf internationaler Ebene, nämlich beim FIS-Kongress in Amsterdam, wo u.a. Schladming seine WM-Bewerbung präsentiert. Auch auf Weltcup-Kalenderebene ist einiges noch offen, so könnte Bad Kleinkirchheim im Jänner ein drittes Damenrennen dazu bekommen. (APA)

HERREN:

  • Nationalmannschaft (13): Werner Franz (K), Stephan Görgl (St), Christoph Gruber (T), Johann Grugger (S), Hans Knauß (St), Hermann Maier (S), Mario Matt (T), Manfred Pranger (T), Benjamin Raich (T), Mario Scheiber (T), Rainer Schönfelder (K), Fritz Strobl (K), Michael Walchhofer (S)

  • A-Kader (15): Patrick Bechter (V), Andreas Buder (NÖ), Kurt Engl (S), Thomas Graggaber (S), Norbert Holzknecht (T), Christoph Kornberger (St), Klaus Kröll (St), Matthias Lanzinger (S), Martin Marinac (V), Christian Mayer (K), Andreas Omminger (T), Hannes Reichelt (S), Hannes Reiter (S), Andreas Schifferer (S), Georg Streitberger (S)

    DAMEN:

  • Nationalmannschaft (7): Silvia Berger (T), Michaela Dorfmeister (NÖ), Elisabeth Görgl (St), Renate Götschl (St), Nicole Hosp (T), Alexandra Meissnitzer (S), Marlies Schild (S)

  • A-Kader (12): Karin Blaser (St), Andrea Fischbacher (S), Michaela Kirchgasser (S), Daniela Müller (K), Brigitte Obermoser (S), Eveline Rohregger (OÖ), Ingrid Rumpfhuber (OÖ), Christine Sponring (T), Astrid Vierthaler (S), Katja Wirth (V), Daniela Zeiser (St), Kathrin Zettel (NÖ)
    Share if you care.