Rice "erinnert" Nordkorea: "Unterhalten Abschreckungsfähigkeit jeder Art"

7. Mai 2005, 10:27
18 Postings

USA drängen zu gemeinsamem Vorgehen gegen Iran und Nordkorea

Washington - Nach dem mutmaßlichen Raketentest Nordkoreas haben die Vereinigten Staaten das kommunistische Land am Montag an ihre militärische Stärke im Pazifik erinnert. "Ich glaube nicht, dass es Unklarheiten über die Fähigkeit der Vereinigten Staaten gibt, die atomaren Bestrebungen Nordkoreas oder Aufrüstungen auf der (koreanischen) Halbinsel zu verhindern", sagte US-Außenministerin Condoleezza Rice vor Journalisten.

Dies gelte sowohl im Hinblick auf eigene Interessen als auch auf die Interessen der US-Verbündeten. "Die Vereinigten Staaten unterhalten in der asiatisch-pazifischen Region eine bedeutende - und ich möchte das Wort bedeutend betonen - Abschreckungsfähigkeit jeder Art", fügte Rice hinzu. Es könne also keinen Zweifel daran geben, dass die USA mit Abschreckung auf alles reagieren könnten, was Nordkorea zu Stande bringe.

Die USA haben keine Atomwaffen mehr auf der koreanischen Halbinsel stationiert, verfügen aber über Langstreckenraketen und andere Waffensysteme in Reichweite Nordkoreas, unter anderem auf der Insel Guam im West-Pazifik sowie in Japan. Die nordkoreanischen Nachbarstaaten Japan und Südkorea hatten sich am Montag von dem mutmaßlichen Raketentest am Sonntag im Japanischen Meer unbeeindruckt gezeigt. Die Rakete habe offenbar nur eine kurze Reichweite und könne nicht mit einem atomaren Gefechtskopf bestückt werden, hieß es.

Der Test schien jedoch die Spannungen rund um Nordkorea zu verstärken. Das weithin abgeschottete Land hat vor Kurzem erklärt, Atomwaffen zu besitzen, und weigert sich, die internationalen Gespräche über sein Atomprogramm fortzuführen.

USA drängen zu gemeinsamem Vorgehen

Die USA haben die internationale Gemeinschaft zum gemeinsamen Vorgehen gegen die Atomprogramme des Iran und Nordkoreas aufgerufen. Der Iran müsse die Anreicherung von Uran für immer aufgeben und alle Anlagen still legen, forderte der US-Staatssekretär für Abrüstungskontrolle, Stephen Rademaker, am Montag (Ortszeit) in New York auf der Überprüfungskonferenz zum Nichtverbreitungsvertrag für Kernwaffen.

Auch Nordkoreas Atomwaffenprogramm müsse eliminiert werden, verlangte Rademaker. Er sprach Deutschland, Frankreich und Großbritannien Washingtons Unterstützung bei ihrem Bemühen zu, eine diplomatische Lösung mit Teheran zu finden.

Die US-Regierung selbst stehe voll zu ihren Verpflichtungen und baue ihre strategischen und taktischen Atomsprengköpfe drastisch ab, versicherte der Staatssekretär. Nach dem Moskauer Abkommen werden die USA 2012 ihr Arsenal an strategischen Sprengköpfen im Vergleich zu 1990 um 80 Prozent reduziert haben. Die Zahl der taktischen Atomwaffen werde im gleichen Zeitraum um 90 Prozent verringert. (APA/Reuters)

Share if you care.