Chirac plädiert vor Europas Kulturschaffenden für EU-Verfassung

3. Mai 2005, 13:04
posten

Bei Eröffnung von zweitägiger Kulturkonferenz in Paris

Paris - Der französische Präsident Jacques Chirac hat vor hunderten Künstlern, Kulturschaffenden und Intellektuellen aus Europa für die EU-Verfassung geworben. Die Verfassung, über die Frankreich am 29. Mai abstimmt, bringe das "Europa der Kultur" erheblich voran, sagte Chirac am Montag zu Beginn einer zweitägigen Kulturkonferenz in Paris. Chirac hat dazu etwa 500 Kulturpersönlichkeiten aus den 25 EU- Ländern in den Elysée-Palast geladen.

Die EU-Verfassung werde es ermöglichen, "die Zukunft unseres Kontinents nicht nur auf dem Zusammenschluss unserer wirtschaftlichen Interessen aufzubauen, sondern auch auf einer Gemeinschaft der Werte, Grundsätze und Ideale", sagte Chirac weiter. Erstmals werde die kulturelle Bestimmung des europäischen Hauses in den Rang der fundamentalen Ziele der EU erhoben. Jedes Land bleibe dabei eindeutig berechtigt, "seine Kulturpolitik festzulegen und auszuführen".

Unter den Teilnehmern sind der deutsche Philosoph Peter Sloterdijk, Berlinale-Chef Dieter Kosslick, Sänger Herbert Grönemeyer und Theaterregisseur Thomas Ostermeier. Von österreichischer Seite beteiligen sich an der Tagung laut Programm neben Botschafter Anton Prohaska unter anderen auch Kunstsektionsleiter Klaus Wölfer, der Direktor des Kunsthistorischen Museums, Wilfried Seipel und der Designer Martin Bergmann.

Die Pariser Kulturkonferenz will konkrete Vorschläge zum Aufbau eines Europas der Kultur ausarbeiten. Sie setzt eine Diskussion vom November 2004 in Berlin fort. Die Vorschläge sollen später in eine "Charta für Europa" münden. (APA)

Share if you care.