Mölzer sagt Heldenplatz-Rede ab

2. Mai 2005, 14:04
27 Postings

EU-Abgeordneter will nicht auf "Totengedenken im kleinen Rahmen mit privatem Charakter" sprechen

Wien - Der "Heldenehrung" der deutschnationalen Burschenschaften am 8. Mai ist der prominente Festredner abhanden gekommen. Der freiheitliche EU-Abgeordnete Andreas Mölzer hat seine Teilnahme am Montag abgesagt. Als Begründung nennt Mölzer in einer Aussendung, dass die Veranstaltung am Wiener Heldenplatz "heuer nur mehr ein Totengedenken im kleinen Rahmen mit privatem Chrarakter" sein werde.

"Die 'offizielle' Teilnahme eines politischen Mandatars wäre für so einen Anlass wenig geeignet", findet Mölzer. Und: "Wenn sich die Veranstalter heuer schon entschlossen haben, einen unauffälligen Veranstaltungsablauf zu wählen, sorgte das Halten der Festrede durch einen Europaparlamentarier über Gebühr für öffentliche Aufmerksamkeit. Das würde den eigentlichen Absichten der Veranstalter aber entgegen wirken."

Der Wiener Korporationsring, ein Dachverband der Wiener Burschenschaften, veranstaltet alljährlich am 8. Mai, dem Jahrestag der Kapitulation Hitler-Deutschlands, eine Gedenkfeier vor der Krypta am Heldenplatz. Als Festredner war ursprünglich Mölzer vorgesehen. Im Vorjahr hatte diese Rolle der nunmehrige FP-Obmann Heinz Christian Strache übernommen. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Mölzer: "Die 'offizielle' Teilnahme eines politischen Mandatars wäre für so einen Anlass wenig geeignet."

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Rückblick: Der jetzige FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hielt im Vorjahr die "Totenrede", die Mölzer heuer nicht halten will.

Share if you care.