Der Muckenkogel - ganz alpin

    30. April 2005, 13:40
    3 Postings

    Eine wenig begangene Tour in den niederösterreichischen Voralpen

    Der Muckenkogel bei Lilienfeld ist nicht gerade ein Unbekannter in den niederösterreichischen Voralpen. Da bis knapp unter seinen Gipfel auch ein Sessellift führt, wird der Berg sehr häufig aufgesucht, zumal man vom höchsten Punkt und von freien Almflächen eine herrliche Aussicht zur Reisalpe, zum Ötscher und zu den Kuppen des Wienerwaldes hat.

    Der Muckenkogel aber hat auch eine steile, fast alpine Seite: nämlich den so genannten Pichlersteig, von dessen Begehung im Winter und bei Nässe abgeraten wird. (Am Beginn des Weges findet sich eine Hinweistafel.)

    Pfadfinderqualitäten

    Die Route aus dem hinteren Wiesenbachtal wird relativ wenig begangen, obgleich sie landschaftlich sehr reizvoll ist. Dehnt man die Tour über die Kloster-Hinteralm mit der Traisener Hütte aus, ergibt das eine sehr ansprechende und abwechslungsreiche Runde, die kaum einen Wunsch offen lässt. Ein paar Pfadfinderqualitäten muss man aber mitbringen, denn die Markierungen weisen Lücken auf. Es empfiehlt sich daher die Mitnahme einer Karte, um die eine oder andere Abzweigung nicht zu verfehlen.

    Muckenkogel und Hinteralm gelten als die "Sonnenterrasse" Lilienfelds. Im Frühjahr erfreut man sich an einer intakten Blumenwelt mit zum Teil seltenen Blüten. Und da man auf der Runde drei Gaststätten vorfindet, gibt's auch keine Probleme mit der Rast.

    Die Runde ist anstrengend und verlangt einigermaßen gute Kondition, für den Pichlersteig ist Trittsicherheit unbedingte Voraussetzung.

    Die Route: Ausgangspunkt ist der Parkplatz in dem von Wiesenfeld aus erreichbaren inneren Wiesenbachtal. Auf der Sandstraße geht es bis zum Forsthaus, dort zweigt man im spitzen Winkel nach rechts auf die rote Markierung ab, um über die Neuhoferkapelle zum Gehöft Pichler aufzusteigen. Dann beginnt der steile, grün markierte Pichlersteig, der zur Bergstation der Sesselbahn führt. Gehzeit 2½ Stunden.

    Weiter zum Gipfel des Muckenkogels und zur Traisener Hütte auf der Kloster-Hinteralm (rot markiert, ¾ Stunde). Rot und dann gelb markiert ist der Abstieg über die Klosteralm zur Lilienfelder Hütte. Ab Traisener Hütte eine Stunde.

    Dann folgt man der Almstraße bis zu einem Parkplatz, hält sich dort links und zweigt bei der ersten Linkskurve rechts auf die (schlechte) grüne Markierung ab, um zum Gehöft Pichler aufzusteigen. Auf der Anstiegsroute geht's zum Ausgangspunkt zurück. Ab Lilienfelder Hütte 2 Stunden. (Der Standard, Printausgabe 30.4./1.5.2005)

    Von Bernd Orfer

    Gesamtgehzeit 6¼ Stunden,
    Höhendifferenz über 1000 m.
    Traisener Hütte (Mo Ruhetag),
    Gasthaus Klosteralm und Lilienfelder Hütte (Do-So offen).
    Bundesamtskarte 1:25.000 oder 1:50.000, Blatt 74 (Hohen-
    berg); Freytag & Berndt Wanderatlas Wiener Hausberge
    • Artikelbild
      grafik: der standard
    Share if you care.