Angeblicher Vatikan-Spitzel Pater Hejmo: "Bin Opfer eines Komplotts"

13. Mai 2005, 11:40
2 Postings

Polnischer Dominikaner-Priester: "Die Kommunisten stehen hinter diesem Skandal" - "Ich war niemals ein Geheimdienstagent"

Rom/Vatikanstadt - Der polnische Dominikaner-Priester, dem vorgeworfen wird, unter dem Pontifikat von Johannes Paul II. (1978-2005) als Spitzel im Vatikan gearbeitet zu haben, weist alle Anschuldigungen zurück. Pater Konrad Stanislaw Hejmo, der seit Jahrzehnten die Pilgergruppen aus Polen betreut, nannte die Vorwürfe des polnischen Instituts für nationale Erinnerung (IPN) "ein Komplott der Kommunisten". "Ich war niemals ein Geheimdienstagent. Man kann mich dumm oder naiv nennen, aber ich bin kein Spion", sagte der 69-Jährige im Interview mit der römischen Tageszeitung "La Repubblica" (Freitag-Ausgabe).

Beschränkte Kontakte

Pater Hejmo gab zu, in den achtziger Jahren Kontakt zu einem in Deutschland lebenden Polen gehabt zu haben, der immer wieder Fragen über den Papst stellte. Der Mann war ein Freund mehrerer Priester in Rom. "Er holte Artikel ab, die ich für die polnische Bischofskonferenz über das Pontifikat von Johannes Paul II. verfasste", so Pater Hejmo. Die Kontakte zu diesem Polen seien zudem auf die Jahre zwischen 1979 und 1983 beschränkt gewesen.

"Aufgabe hier bald zu Ende"

Auf die Frage, ob die kommunistischen Geheimdienste viele Spitzel im Vatikan hatten, antwortete P. Hejmo. "Man wußte, dass es Sonderbüros der Botschaften gab, die sich mit diesen Dingen befassten. Es gab mehrere Personen, ich hatte jedoch zu ihnen keine Kontakte", so der Dominikaner-Priester, der betonte, er wisse nicht, wie lange er noch im Vatikan bleiben werde. "Seit dem Tod von Johannes Paul II. gibt es weniger Polen bei den päpstlichen Audienzen. Ich denke, dass meine Aufgabe hier bald zu Ende ist", so der Pole.

"Keine Zeitungen lesen"

P. Hejmo betonte, er habe über den Skandal, in dem er verwickelt ist, mit dem persönlichen Sekretär von Johannes Paul II., Bischof Stanislaw Dziwisz, gesprochen. "Er ist ein guter Freund. Er hat mir geraten, ruhig zu sein, keine Zeitungen zu lesen und mich zu verteidigen. Es scheint ihm komisch, dass gerade jetzt Spekulationen über das Pontifikat von Johannes Paul II. auftreten. Man will den (positiven) Eindruck zerstören, den sein Tod geweckt hat", so P. Hejmo.

Der Krakauer Bischof Tadeusz Pieronek versuchte unterdessen, P. Hejmo zu verteidigen. "Pater Konrad" habe stets in aller Öffentlichkeit über das gesprochen, was er wusste, sagte er.

Decknamen

Bei Nachforschungen sei vor zwei Wochen ein 700 Seiten starkes Dossier aufgetaucht, das eine Agententätigkeit von Pater Hejmo für den kommunistischen Sicherheitsdienst SB beweise, so Leon Kieres, der Präsident des IPN. Der Priester sei unter den Decknamen "Hejnal" und "Dominik" geführt worden. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Pater Konrad Stanislaw Hejmo: "Ich war niemals ein Geheimdienstagent. Man kann mich dumm oder naiv nennen, aber ich bin kein Spion."

Share if you care.