Japan, billig

11. Mai 2005, 22:50
11 Postings

Ramen, Onigiri, Yakitori: Wie man in Tokio günstiger isst als in Wien, verrät Andrea Waldbrunner

Kein Schmäh, man isst in Tokio billiger als in Wien. Und wer's nicht glaubt, der fährt am besten selbst hin und genießt Sushi, Yakitori und Ramen zu moderaten Preisen. Gewusst wo, hier der konkrete Preisvergleich:

Auch wenn man als "gaijin" (Ausländer) nicht über die Sprach- und Schriftbarriere springen kann, spürt man die günstigen Essquellen rasch auf. Viele Restaurants schreiben ihre Preise in Lateinschrift an, und besonders mittags weisen sie günstige Menüs aus: dreigängig, alles, was die ostasiatische Küche bietet, und immer gibt es gratis Eiswasser dazu. Ein Mittagsmenü mit Misosuppe, gebratenen Nudeln mit Pilzen als Hauptgericht und Früchtepudding gibt es um durchschnittlich 500 bis 800 Yen (fünf, sechs Euro). Teuer ist's, wenn man Cola oder Bier dazu haben will, das kostet fast genauso viel pro Glas wie das ganze Menü. Meist ist das, was auf den Teller kommt, schon vorher in Schauvitrinen und tatsächlich bis ins kleinste Detail originalgetreu in Plastik gegossen zu sehen - schützt vor Überraschungen.

Billiger als bei Yoshinoya, der japanischen Fastfoodkette, geht's nicht: zwei Euro für eine große Schale Reiscurry. Supergünstig ist es in Tokioter Imbissbuden, sie schauen manchmal ein bisserl grindig aus - doch der japanische Reinheitsglaube wird in der Küche bedingungslos praktiziert. Und wenn der Koch mit einem Löffel aus verschiedenen Soßen und Wässern schöpft, um sie über spaghettiähnliche Nudeln, Rindfleisch und Erbsenschoten zu gießen, bringt er Ramen auf den Tisch. Eine Portion - sicher die doppelte Menge vom "Altwiener Suppentopf" - kostet beispielsweise im Schnellimbiss rund 670 Yen (4,80 Euro) - und das bei der Ueno- U-Bahn-Station auf dem Weg zum Nationalmuseum. Wiener Innenstadtpreis für Rindsuppentopf: vier Euro.

Mittagsmenüs zum Mitnehmen

Die Bentobox - Mittagsmenüs zum Mitnehmen - gibt es in Supermärkten und Imbissbuden (vier bis sechs Euro). Und zwar kalt und warm. Womit Touristen sich damit bequem ins Hotelzimmer verziehen können. Japaner essen nie auf der Straße, das gilt als unsauber und belästigend. Allerdings dürfen gaijin mit jener Toleranz rechnen, die sie ohnehin für sich in Anspruch nehmen, wenn sie sich mit Sandwiches auf die Stufen vor einem Schrein hocken.

Onigiri, zu Dreiecken geformte Reissandwiches, gefüllt mit Karottenraspeln oder einem Stück gebratenem Fisch und in grünen Seetang gehüllt, sind das Pendant zum österreichischen Extrawurstsemmerl. Ein Traum, die Auswahl für Vegetarier! Und billig! Beim Imbissstandl oder in Supermärkten kostet es 100 bis 130 Yen oder einen knappen Euro. Auch Österreichern vertraute Schinkenweckerl mit Salat und Ei in "französischen" oder "Schweizer" Bäckereien kosten um ein Drittel weniger als hier zu Lande: unter zwei Euro.

Köstlich sind Yakitori, kleine Hühnerspieße vom Grill. Sie werden nachher zum Würzen in eine kräftig-dunkle Soße getaucht. Das Stück kostet knapp einen Euro, auch in der Variante mit Rind-, Hühner-, Schweinefleisch und Innereien. Yakitori heißt auch Wirtshaus - einfach und gut. Sushi-Take-Aways haben in den Abendstunden oft Halbpreis: zehn Stück mit Lachs, Thunfisch, Butterfisch um circa vier Euro. Running Sushi kann teuer werden: Auf die Farbe der kleinen Teller am Fließband achten. Sie markieren den Preis. Es gibt Sushi um 700 Yen pro Teller (fünf Euro). Aber auch günstigere um 1,50 Euro pro Happen.

Vorsicht allgemein bei Restaurants, die Preise nur japanisch - oder noch fataler für die Geldbörse - gar nicht anschreiben. Abends ist es meist teurer als mittags. Außerdem leistbar: Besuche im Museum (Preise wie in Österreich), Schreinfeste (gratis). Wohnen: Wäre gut, jemanden zu haben, bei dem man unterschlupfen kann.
(Der Standard/rondo/28/04/2005)

Andrea Waldbrunner ist Standard-Korrespondentin in Japan
  • Es muss nicht immer Sushi oder Maki sein: Auch Reisesandwiches oder Hühnerspieße sind in Tokio zu sehr moderatem Preis zu finden.
    foto: epa

    Es muss nicht immer Sushi oder Maki sein: Auch Reisesandwiches oder Hühnerspieße sind in Tokio zu sehr moderatem Preis zu finden.

Share if you care.