Abgesetzter Regierungschef Deuba festgenommen

24. Mai 2005, 12:05
posten

Indien "tief besorgt" - Festnahme widerspricht Versprechen der königlichen Regierung

Kathmandu/Neu Delhi - Knapp drei Monate nach der Machtübernahme durch König Gyanendra in Nepal ist der frühere Ministerpräsident Sher Bahadur Deuba festgenommen worden. Deuba soll von der Königlichen Kommission zur Korruptionsbekämpfung befragt werden, die er für verfassungswidrig hält. Die Ehefrau des Ex-Premiers, Arzu Rana Deuba, teilte am Mittwoch mit, rund 50 Angehörige der Sicherheitskräfte hätten ihren Mann in der Nacht zuvor festgenommen. Indien reagierte "tief besorgt" über den Vorfall.

Festnahme widerspricht Versicherungen

Das Außenministerium in Neu Delhi erklärte nach Angaben der Nachrichtenagentur PTI, die Festnahme widerspreche den Versicherungen, die die vom König geführte Regierung gegeben habe. Sie kompliziere die Versuche, Versöhnung zwischen den politischen Parteien und der konstitutionellen Demokratie herbeizuführen. Ein Ministeriumssprecher deutete an, dass entgegen anders lautender Berichte noch keine Entscheidung darüber gefallen sei, die eingefrorene Militärhilfe wieder aufzunehmen.

Annan zu Besuch in Neu Delhi

Das Asiatische Zentrum für Menschenrechte (AHRC) in Neu Delhi bat UN-Generalsekretär Kofi Annan um Unterstützung dabei, die Mehrparteien-Demokratie in Nepal wiederherzustellen. Deubas Festnahme zeige, dass die Verfolgung von Politikern anhalte. Annan ist bis zu diesem Donnerstag zu Besuch in der indischen Hauptstadt. Gyanendra hatte am 1. Februar die Macht in Nepal übernommen und Deuba entlassen. Der Schritt war international kritisiert worden.

Seit der Machtübernahme haben Kämpfe zwischen maoistischen Rebellen und der Armee an Schärfe zugenommen. Der Konflikt kostete bisher rund 11.500 Menschen das Leben. AHRC forderte Indien, Großbritannien und die USA dazu auf, Waffenlieferungen nach Nepal einzustellen beziehungsweise nicht wieder aufzunehmen. (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Soldaten sichern den Eingang der Königlichen Kommission zur Korruptionsbekämpfung

Share if you care.