Mit der Kirche ums Kreuz

27. April 2005, 17:23
19 Postings

Es war heute. Da habe ich mir den Beweis geholt, dass der U-Bahn-Fahrplan der Wiener Linien stimmt

Es war heute. Da habe ich mir den Beweis geholt. Den, dass der U-Bahn-Fahrplan der Wiener Linien stimmt – und zwar auch dann, wenn man die Zeit nach echten und nicht nach U-Bahn Minuten misst. (Die können nämlich bis zu 240 Sekunden lang sein – aber dazu ein anderes Mal).

Reisen bildet ja – auch auf kurzen Strecken: Auf der zwischen Pilgramgasse und Bundesländerplatz (vulgo: das Eck Mariahilfer Straße/Neubaugasse) etwa habe ich in der vergangenen Woche gelernt, wie es ist, in einem Bus zu sitzen, der von gemächlich bergauf fahrenden Rollstühlen überholt wird. Und habe Zeit gehabt, darüber nachzudenken, woher der Glaube kommt, dass die direkte Linie tatsächlich die schnellste Verbindung zwischen zwei Punkten ist. Weil – aber das weiß ich erst seit heute – Umwege eben schneller sind. Bedeutend schneller. Aber glauben wollte ich es erst, als ich den gestoppten Beweis in der Hand hielt.

Mindestens 17 Minuten

Denn nach einer Woche, in der ich die Zwei-Stationen-Bus-Strecke zwischen Wientalsenke und Mariahilfer Hügel nie unter 17 Minuten geschafft habe (exklusive Wartezeit), nahm ich heute die U-Bahn. Und fuhr mit der Kirche ums Kreuz: Von der Pilgramgasse nach Wien Mitte und von dort – inklusive Zwischenstopp beim Bäcker im Zwischengeschoß – zurück in die Neubaugasse. Der Trip dauerte 18 Minuten. Inklusive Wartezeit.

Als A. dann leicht entnervt aus dem überfüllten 14 A purzelte, stand ich schon in der Haltestelle und wartete auf sie. Und hatte noch eine Nussschnecke für sie dabei. Die hat sie aber eingesteckt. Weil sie schon spät dran war – eingepackt hat sie die Schnecke in den Ausdruck des Wiener-Linine-Online-Routenplaners. Auf dem stand übrigens, wie lange die Busfahrt von der Pilgramgasse zur Neubaugasse offiziell dauert: Vier Minuten.

  • Auch als Buch: Die besten Stadtgeschichten aus dem Stadtgeschichten - Archiv - zum Wiederlesen & Weiterschenken.
"Wiener Stadtgeschichten" mit Illustrationen von Andrea Satrapa-Binder, Echomedia Verlag Ges.m.b.H., ISBN 3-901761-29-2, 14,90 Euro.

    Auch als Buch: Die besten Stadtgeschichten aus dem Stadtgeschichten - Archiv - zum Wiederlesen & Weiterschenken. "Wiener Stadtgeschichten" mit Illustrationen von Andrea Satrapa-Binder, Echomedia Verlag Ges.m.b.H., ISBN 3-901761-29-2, 14,90 Euro.

  • Von Montag bis Freitag täglich eine Stadtgeschichte
von Thomas Rottenberg

    Von Montag bis Freitag täglich eine Stadtgeschichte von Thomas Rottenberg

Share if you care.