Infineon rutschte im ersten Quartal tief in die Verlustzone

9. Mai 2005, 13:42
1 Posting

Mit 114 Millionen Euro größeres Minus als erwartet - Anhaltender Preisdruck in allen Bereichen

München - Sinkende Preise und Kosten für Umstrukturierungen haben dem größten europäische Chipkonzern Infineon im 2. Geschäftsquartal 2004/05 höhere Verluste beschert als erwartet. Der Quartalsverlust nach Steuern habe 114 Mio. Euro betragen, teilte der Münchener Konzern mit Werk in Villach in Kärnten am Dienstag mit. Im ersten Quartal hatte Infineon noch 142 Mio. Euro verdient.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) war mit einem Minus von 117 Mio. Euro ebenfalls deutlich negativ, nachdem im ersten Quartal 2004/05 (zum 30. September) noch ein Gewinn von 211 Mio. Euro angefallen war. Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt ein negatives Ebit von 40 Mio. Euro erwartet.

Preisdruck deutlich spürbar

Der Umsatz ging von Jänner bis März gegenüber dem ersten Quartal 2004/05 um zwölf Prozent auf 1,61 Mrd. Euro zurück. Allerdings waren in den Umsätzen des ersten Quartals auch einmalige Lizenzeinnahmen von 118 Mio. Euro enthalten. Die gesunkenen Umsätze begründete Infineon auch mit anhaltendem Preisdruck in allen Bereichen.

Die Sparte Kommunikation, in der Infineon die bisherigen Bereiche drahtgebundene Kommunikation und mobile Lösungen zusammengefasst hat, war mit einem Ebit-Verlust von 142 Mio. Euro hauptsächlich für die roten Zahlen des Gesamtunternehmens verantwortlich. Auch im dritten Quartal werde das Ebit der Sparte deutlich negativ bleiben.

In dem Konzernverlust waren 74 Mio. Euro an Kosten für Umstrukturierungen vor allem in der Kommunikationschip-Sparte enthalten. Der große Speicherchip-Bereich, in dem Infineon rund 40 Prozent seines Umsatzes erzielt, erreichte mit einem auf 17 Mio. Euro deutlich geschrumpften Ebit gerade noch die Gewinnzone.

Kein Ausblick - Analysten korrigieren nach unten

Die Infineon-Aktie gab vorbörslich 2,7 Prozent auf 6,90 Euro ab. Merck-Finck-Analyst Theo Kitz bezeichnete den Ausblick als "entmutigend". "Die Zahlen waren beim Ebit wie beim Nettogewinn viel schlechter als erwartet. Das laufende Geschäftsjahr hat gut begonnen, es dürfte aber angesichts des Preisverfalls bei DRAMs über die nächsten zwei Quartale schlechter werden. Ich werde meine Gewinnschätzungen für Infineon nach unten korrigieren müssen."

Einen Ausblick für das gesamte Geschäftsjahr legte Infineon nicht mehr vor, nachdem bisher von einem operativen Gewinn die Rede war. "Leider hat sich unsere vorsichtige Einschätzung der Marktbedingungen und der Ausblick für das abgelaufene Quartal als richtig erwiesen", sagte Vorstandschef Wolfgang Ziebart. Nun werde das Hauptaugenmerk darauf gelegt, unrentable Bereiche neu zu strukturieren. Eine wesentliche Steigerung der Nachfrage sei für das dritte Quartal des Geschäftsjahres nicht zu erwarten. (APA/Reuters)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Infineon ist in die Verlustzone gerutscht - Das Unternehmen hat keinen Ausblick auf das Gesamtjahr gegeben.

Share if you care.