Ex-Kommunikationschefin Krawagna-Pfeifer verlässt SPÖ

27. April 2005, 08:59
30 Postings

Will in Salzburg als Mediatorin und Medienberaterin tätig sein - Sie scheide in "bestem Einvernehmen" mit der SPÖ

Wien - Katharina Krawagna-Pfeifer verlässt die SPÖ. Die frühere Innenpolitik-Chefin des "Standard" war im September 2003 als Kommunikationschefin in die SPÖ-Zentrale in die Löwelstraße gekommen. Diesen Job hat mit 1. Februar allerdings Joe Kalina übernommen. Krawagna-Pfeifer will nun in Salzburg als Mediatorin, Mediencoach und Kommunikationsberaterin tätig sein, bestätigte sie am Sonntag auf Anfrage einen Bericht in der aktuellen Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil".

Sie scheide in "bestem Einvernehmen" mit der SPÖ

Krawagna-Pfeifer sagte, sie scheide im "besten Einvernehmen" aus der SPÖ. Ihr letzter Arbeitstag werde der 1. Mai sein, dies sei mit SPÖ-Chef Alfred Gusenbauer schon länger so ausgemacht. Gusenbauer hält sie nach wie vor für einen der substanzreichsten Politiker Österreichs. Sie habe ihren Wechsel weg vom Journalismus auch nie bereut.

Persönliche Bilanz

"Wer keine Fehler macht, das gibt es nicht", so Krawagna-Pfeifer zur Bilanz ihrer Tätigkeit in der SPÖ. Insgesamt sei sie aber zufrieden. Gut gelungen seien etwa die Aufstellung der Kompetenz-Teams und die Startklar-Tour für Gusenbauer.

Kolumne im nächsten Falter: "Der österreichische Makel"

Mit Kolumnen will Krawagna-Pfeifer zudem auch journalistisch tätig bleiben. Details dazu will sie noch nicht verraten. Die nächste werde jedenfalls in der kommenden Woche in der Wiener Stadtzeitung "Falter" erscheinen. Unter dem Titel "Der österreichische Makel" will sie anlässlich der Spaltung der Freiheitlichen darauf hinweisen, dass zur Demokratie auch eine inhaltliche Verantwortung gehöre. Nur Stimmen zählen sei zu wenig.

Ab dem kommenden Jahr wird Krawagne-Pfeifer außerdem Lehrveranstaltungen an der Uni Salzburg halten. (APA)

  • Artikelbild
    foto: standard/matthias cremer
Share if you care.