Rallye: Mörtl gewann Sekundenkrimi

9. Mai 2005, 14:21
1 Posting

Der Kärntner siegte bei der Pyhrn Eisenwurzen vor Baumschlager und baute die Führung in der Meisterschaft aus

Wien - Achim Mörtl hat am Samstag die 10. Auflage der Dunlop Pyhrn Eisenwurzen Rallye auf Mitsubishi gewonnen. Der Kärntner setzte sich in einem Sekundenkrimi gegen Lokalmatador Raimund Baumschlager (ebenfalls Mitsubishi) durch und feierte seinen dritten Sieg im dritten Staatsmeisterschaftslauf. Guter Dritter wurde in Oberösterreich David Doppelreiter mit dem Skoda Octavia WRC. In der Gruppe N setzte sich der Deutsche Herbert Gassner, ebenfalls auf Mitsubishi durch. In der Meisterschaft führt Mörtl nun mit 36 Zählern, zehn Punkt vor "Mundl" Baumschlager.

Absolut am Limit

53.000 Besucher sahen das spektakuläre Duell zwischen den beiden Mitsubishi-Piloten, am Ende fehlten dem Lokalmatador Baumschlager 10,1 Sekunden auf den Kärntner. Mörtl machte damit seine Ankündigung war, den Titelverteidiger diesmal auch vor seiner Haustüre in die Schranken zu weisen. „Es war ein absolut toller Zweikampf. Sowohl Raimund als auch ich waren absolut am Limit unterwegs. Ein kleiner Fehler hat sofort zu einem Führungswechsel geführt. Ich hoffe, auch die Zuschauer waren von diesem Zweikampf begeistert, mir hat er jedenfalls viel Spaß bereitet.“

Aber auch Baumschlager sprach von einer tollen Auseinandersetzung: „Ich hatte gehofft, heute am Schlusstag nochmals entscheidend angreifen zu können, was teilweise auch gelungen ist. Die Vorentscheidung fiel für mich auf der SP 14, wo ich ursprünglich einen Motorschaden vermutete, dann aber feststellte, dass die Benzinpumpe den Geist aufgegeben hat. Ich musste auf die zweite Pumpe umschalten und habe so mehr als sieben Sekunden verloren. Trotzdem war ich mit meiner Leistung zufrieden und hoffe jetzt auf die nächsten Rallyes.“

Zufrieden mit seiner Leistung war auch der Dritte der Rallye im Raum Pyhrn Eisenwurzen, David Doppelreiter. „Nach der katastrophalen Premiere im Lavanttal, bin ich jetzt schon ganz zufrieden. Je länger die Rallye gedauert hat, desto besser bin ich in Schuss gekommen. Zumindest vier Bestzeiten sprechen dafür“ meinte der Lenker eines Skoda Octavia WRC. Der Ausfall von Krisztian Hideg, ein Differentialschaden stoppte den Ungarn, ermöglichte Andreas Waldherr im VW KitCar mit Platz vier seine beste Saisonplatzierung. Letztes Jahr hatte er noch den dritten Platz bei diesem Staatsmeisterschaftslauf belegt.

Spannung in der Gruppe N

Viel Spannung brachte die Gruppe N. Der Sieg von Hermann Gassner fiel zwar letztendlich recht deutlich aus, dahinter ging es jedoch recht knapp zu. Ernst Haneder, Franz Wittmann jun. und Toto Wolff lieferten sich packende Kämpfe, teilweise waren sie nur durch Sekundenbruchteile getrennt. Gar nicht nach Wunsch lief es im Raum Kirchberg für Kris Rosenberger, der nach einem Ausritt in SP 12 seinen Gruppe N Subaru abstellen musste. Eine überaus beeindruckende Leistung lieferte Dieselsieger Hannes Danzinger ab, der alle 17 Sonderprüfungen für sich entschied.

Zusätzlich zum Staatsmeisterschaftslauf präsentierte Organisationsleiter und Ex-Staatsmeister Raphael Sperrer den Fans in Oberösterreich einen weiteren Leckerbissen. Neben den heimischen Rallyeassen gab es legendäre, ältere Rallyeautos, darunter Ex-Weltmeister Björn Waldegaard mit einem Toyota, zu sehen. Weiters waren im Rahmen der Castrol Rallye Trophy historische Autos unterwegs. Sperrer möchte im nächsten Jahr einen von der FIA protegierten EM-Lauf in die Region bringen. (lesa)

Endstand der Dunlop-Pyhrn-Eisenwurzen-Rallye nach 17 Sonderprüfungen - 3. Lauf zur österreichischen Rallye-Meisterschaft:

  • 1. Achim Mörtl/Detlef Ruf (AUT/GER) Mitsubishi 1:33:26,9 Std.
  • 2. Raimund Baumschlager/Thomas Zeltner (AUT) Mitsubishi + 10,1 Sek.
  • 3. David Doppelreiter/Ola Floene (AUT/NOR) Skoda WRC 41,9
  • 4. Andreas Waldherr/Richard Jeitler (AUT) VW Golf 1:58,5 Min.
  • 5. Hermann Gassner/Karin Thannhäuser (GER) Mitsubishi 3:11,2 (1. Gruppe N)
  • 6. Ernst Haneder/Daniela Weissengruber (AUT) Mitsubishi 4:01,4 (2. Gruppe N)
  • 7. Franz Wittman jun./Tina Monego (AUT) Mitsubishi 4:02,3 (3. Gruppe N)
  • 8. Toto Wolff/Gerald Pöschl (AUT) Mitsubishi 4:20,0 (4. Gruppe N)

    Ausgefallen u.a.: Krisztian Hideg (HUN), Kris Rosenberger (AUT), Martin Zellhofer (AUT)

    Dieselwertung: 1. Danziger/Kral (AUT) VW Golf - 2. Böhm/Schmirl (AUT) Fiat Stilo - 3. Pfeiffenberger/Sztachovics (AUT) Seat Ibiza

    ÖM-Stand (3): 1. Mörtl 44 Punkte - 2. Baumschlager 34 - 3. Krisztian Hideg (HUN) 19 - 4. Waldherr und Manfred Stohl (AUT) Mitsubishi je 18 - 6. Beppo Harrach (AUT) 15

    Gruppe N: 1. Gassner 36 - 2. Haneder 28 - 3. Martin Zellhofer 26

    Nächster Lauf: Bosch Super Plus-Rallye (20./21. Mai) im Raum Pinggau/Hartberg

    • Achim Mörtl mit seinem Mitsubishi bei der Dunlop Pyhrn Eisenwurzen in Aktion.

      Achim Mörtl mit seinem Mitsubishi bei der Dunlop Pyhrn Eisenwurzen in Aktion.

    • Rallyesport vor herrlicher Kulisse in Oberösterreich.
      foto:illmer

      Rallyesport vor herrlicher Kulisse in Oberösterreich.

    • Björn Waldegaards historisches Arbeitsgerät.
      foto:illmer

      Björn Waldegaards historisches Arbeitsgerät.

    Share if you care.