Klien rechnet mit Comeback am 29. Mai

3. Mai 2005, 15:00
6 Postings

Derzeitiger Red Bull-Ersatzmann sieht Liuzzi beim GP von San Marino unter Druck: "Test­fahren ist eine Sache, Rennfahren eine andere"

Imola - Erstmals in seiner noch jungen Formel-1-Karriere muss Christian Klien bei einem Rennen zuschauen. Auf den Vorarlberger wartet beim Grand Prix von San Marino in Imola ein Kurzeinsatz, Klien ist nur am Freitag auf der Rennstrecke. Wenn es am Samstag und Sonntag ernst wird, wird der Red-Bull-Pilot von der Box aus vor allem seinem Teamkonkurrenten Vitantonio Liuzzi genau auf die Finger schauen. Klien weiß, dass auf den Italiener bei dessen Debüt noch dazu vor Heimpublikum einiges zukommt: "Tonio steht in seinem ersten Rennen unter Riesendruck."

"Testfahren ist eine Sache, Rennfahren eine andere. Er muss beweisen, wie er sich im Rennen verhält, wie er die Runden konstant im Zehntelbereich hinbekommt", betont Klien, der mit Liuzzi abseits der Rennstrecke auf einer Wellenlänge schwimmt - das Youngster-Duo ist gut befreundet. Der Hohenemser geht davon aus, dass er nach den Rennen in Imola, Montmelo/Barcelona und Monaco wieder ins Renncockpit klettern darf. "Auf dem Nürburgring werde ich voraussichtlich wieder ins Renngeschehen einsteigen", hofft Klien auf sein Comeback am 29. Mai im GP von Europa.

Die Gefühle vor einem normalem Rennwochenende sind natürlich ganz anders als jetzt vor Imola, Klien will seinen Job am Freitag aber bestmöglich erledigen. "Das ist ganz etwas anderes, trotzdem ist der Job des dritten Fahrers am Freitag ein enorm wichtiger: Reifentests, Starts üben, schauen wie sich das Auto mit wenig Benzin verhält. Da habe ich volles Programm. Am Samstag und Sonntag ist dann aber natürlich die Luft draußen."

Ansonsten ändert die Rennpause an Kliens Alltag jedoch nicht viel. "Ich habe genau gleich viel Termine wie sonst auch: Testfahrten, Besprechungen oder Sponsorentermine", erläutert Klien, dessen Teamchef Christian Horner froh ist, dass der Österreicher dank einer Änderung des Reglements am Freitag starten darf. "Das ist für unser Team enorm wichtig, denn Kontinuität ist in der Formel 1 ein entscheidender Faktor. Die Entwicklung des Autos geht voran", betont Horner, dessen neue Mannschaft sensationell gestartet ist und in drei Rennen bereits zwölf Punkte gesammelt hat.(APA)

  • Das neue Motorhome von Red Bull: Ein Luxus-Gebilde mit zwei Stockwerken und einer Dachterrasse.

    Das neue Motorhome von Red Bull: Ein Luxus-Gebilde mit zwei Stockwerken und einer Dachterrasse.

Share if you care.