Hermes Phettberg: "Der Papst ist kein Jeansboy"

    22. Juni 2005, 12:26
    70 Postings

    Der Talkmaster und Kolumnist im derStandard.at-E-Mail-Verkehr zur Wahl des Kirchenoberhaupts - Mit Russisch-Exkurs

    Am Tag nach der Wahl von Joseph Ratzinger zum neuen Papst bat derStandard.at Hermes Phettberg zu einem Kurzinterview. Er war jedoch verhindert. Der folgende ungekürzte E-Mail-Verkehr erklärt, warum - und was Phettberg dann doch noch eingefallen ist.

    (Hinweis: Für die jeweilige Mail-Antwort auf die nächste Seite klicken.)

    ----- Original Message -----

    From: Schüller Rainer

    To: xxxxxx@phettberg.at

    Sent: Wednesday, April 20, 200510:07 AM

    Subject: einserfragen

     

    Werter Herr Phettberg,

    wie ich über die handy-mailbox schon deponiert habe, würde derStandard.at Sie gerne kurz zur Papst-Wahl befragen. Ich hoffe, Sie finden Zeit.

     

    Vielen Dank im Voraus

     

    mfg

    Rainer Schüller

    derStandard.at

     

     

    -----Ursprüngliche Nachricht-----

    Von: HermesPhettberg

    An: Schüller Rainer

    Gesendet: Donnerstag, 21. April 2005 05:17

    Betreff: Re: einserfragen

     

    Sehr geehrter Herr Schüller, der Papst ist kein Jeansboy, der interessiert mich nicht. Nein, nein, ich war gestern (Mittwoch) den ganzen Tag lumpen. Und komme daher erst jetzt dazu, Ihre Mail wahrzunehmen. Nein, nein, ich war in Geldangelegenheiten (die mir so elend geraten) unterwegs, und dann im Wirtshaus. Und dann das Völlegefühl ausschlafen. Und also kann also erst jetzt antworten, also viel zu spät. Ich lebe ja kein geordnetes Dasein. Und alles ist ruiniert. Ich war rein sexuell vom Kardinal Ruini begeistert. Also habituell, war er der pastorale, hagere, asketische Typ. Der hätte körpersprachlich was her gemacht, als spirituelle Vorlage. Wäre auch einer dieser Opus Dei Personalprälatur Angehöriger gewesen. Also hätte sich im Sinne der versauten, Jeansgesinnung profiliert, um zu zeigen, dass die Prälatur ganz schön breit ist, dialektisch.

     

    Die Fußballanschauer sind die Fußballanschauer, und wir schauen Papstmessen mit Ministranten an. So spaltet sich die Welt. Lieber, sehr geehrter Herr Schüller, bitte also nicht böse sein. Ihr ergebenster Phettberg


     

    ----- Original Message -----

    From: "Schüller Rainer"

    To: "Hermes Phettberg"

    Sent: Thursday, April 21, 20058:39 AM

    Subject: AW: einserfragen

     

     

     

    Wie könnte ich Ihnen böse sein? Danke für die antwort und vielleicht ergibt sich ja demnächst ein interessantes thema für ein interview. Beste grüße Rainer Schüller


     

    -----Ursprüngliche Nachricht-----

    Von: Hermes Phettberg

    Gesendet: Donnerstag, 21. April 2005 12:13

    An: Schüller Rainer

    Betreff: Re: einserfragen

     

    Sehr geehrter Herr Schüller, sind Sie der Sohn der russischen Lehrerin Schüller Lisa? Die ja ca. 10 Jahre lang im ORF Russischunterricht gab ("Russisch für alle"). Und die ich fast täglich anschaute, natürlich ohne je ein Wort russisch zu erlernen bzw. erlernt zu haben, sondern wo ich die ganze Zeit nur den dort als russisch Schüler und Pin-up sitzenden gigantischen Jeansboy mit dem Vornahmen Erich. Er war 10 Jahre hindurch meine einzige sexuelle Freude.

     

    Sehr geehrter Herr Schüller, alles, alles Liebe Ihr ergebenster Phettberg

     

     

    ----- Original Message -----

    From: "Schüller Rainer"

    To: "Hermes Phettberg"

    Sent: Thursday, April 21, 200512:48 PM

    Subject: AW: einserfragen

     

     

    Muss Sie leider enttäuschen:

    Lisa Schüller ist nicht meine Mutter.

    Ich habe aber eine großartige Neuigkeit für Sie:

    Ein Redaktionskollege kennt "jeansboy" Erich von früher von der Schule.

    Wären Sie an der Adresse interessiert?


     

     

    -----Ursprüngliche Nachricht-----

    Von: Hermes Phettberg

    Gesendet: Donnerstag, 21. April 2005 13:00

    An: Schüller Rainer

    Betreff: Re: einserfragen

     

    Oh, wunderbarer Herr Schüller, dass der den Erich kennt, ist ja himmlisch!!! Der hat aber - schon im Zug von "russisch für alle" eine katastrophale Entwicklung genommen, er wurde zwar nicht mörder Dick, wie der zweite männliche russisch-Schüler (mit einem "L"), der ja bei Beginn des Fernsehkurses noch viel schöner war, als Erich, aber Erich selbst bildete einen bürokratischen Bekleidungsstil an sich aus. Und ich sah ihm weitere 3 Jahre, wo er vollkommen schacksig und schlank bleibend, vom Körper her blieb, aber sich absolut keine versauten Bluejeans mehr anzog. Aber ich schaute Jahrelang, und er zog keine versauten Bluejeans mehr an. Aber er könnte selbst heute noch, seine versauten Jeans anziehen und sie würden ihm absolut schlacksig passen. Ich sterbe vor Verzweiflung! Und bin Ihr ergebenster und dankbarster Phettberg (Wenn Sie wüssten, was es bedeutet, ein Leben gänzlich ohne versaute Jeansboys verbringen zu müssen.)


     

    ----- Original Message -----

    From: "Schüller Rainer"

    To: "Hermes Phettberg"

    Sent: Thursday, April 21, 20051:14 PM

    Subject: AW: einserfragen

     

     

    Also dann lieber keine adresse vom gealterten erich, sonst werden die schönen erinnerungen noch zerstört.

     

    Frage: ich bin am überlegen, ob wir den mailverkehr nicht doch veröffentlichen sollten. Hätten Sie da etwas dagegen?


     

     

    -----Ursprüngliche Nachricht-----

    Von: Hermes Phettberg

    An: Schüller Rainer

    Gesendet: Donnerstag, 21. April 2005 13:30

     

     

    Sehr geehrter Herr Schüller, das wäre mir herzlich willkommen. Ich denke nicht, dass Erich gealtert wäre, weil er eben vollkommen schlank und schlacksig blieb, aber was hätte ich ihm anzubieten, dass er sich mir zuwendete. 172 Kilo Lebendgewicht!!! Ich darf ihn nicht belästigen. Niemand erhörte mich je! Also warum sollte dieser wunderbare Körper mich erhören? Lieber, lieber Herr Schüller Sie müssten aber den vollkommen Wortlaut aller dieser Mails auf Ihrer Homepage abdrucken. Denn insgesamt treffen wir das Thema im Zentrum. Die Kirche versucht doch, seit Jesus, das Jeansboyproblem durch eine Gottheit zu ersetzen. Dann im Jeanseits magst du leben, jetzt konzentrier dich! Ist doch die Botschaft der Päpste.

     

    Lieber Herr Schüller, Ihr allerergebenster trostloser Phettberg (P.S.: ABER BITTE ALLERGRÖSSTE WÖRTLICHKEIT!)

    • Hermes Phettberg ist nach eigener Beschreibung "Publizist und Elender in Wien". Einer breiteren Öffentlichkeit wurde er durch die ORF-Sendung "Nette Leit Show" bekannt. Seit März 1992 erscheint in der Wiener Stadtzeitung "Falter" wöchentlich "Phettbergs Predigtdienst". Auf ATV gab der ehemalige Angestellte der Pfarre St. Hemma den "Beichtphater Phettberg".
 
Alles über Phettberg ist auf phettberg.at zu finden.
      foto: standard/corn

      Hermes Phettberg ist nach eigener Beschreibung "Publizist und Elender in Wien". Einer breiteren Öffentlichkeit wurde er durch die ORF-Sendung "Nette Leit Show" bekannt. Seit März 1992 erscheint in der Wiener Stadtzeitung "Falter" wöchentlich "Phettbergs Predigtdienst". Auf ATV gab der ehemalige Angestellte der Pfarre St. Hemma den "Beichtphater Phettberg".

       

      Alles über Phettberg ist auf phettberg.at zu finden.

    Share if you care.