Onlinemusikmarkt vor Umsatz-Milliarde - trotzdem zahlt die Hälfte der Befragten nicht für die Musik

19. Mai 2005, 18:14
3 Postings

MP3-Player erfreuen sich großer Beliebtheit - 40 Prozent der Geräte sind iPods

Die Bereitschaft von Konsumenten, für den Download von Musik zu zahlen, ist beträchtlich gestiegen. Dies fand das Marktforschungsinstitut In-Stat heraus. So wurden im vergangenen Jahr von den Konsumenten durchschnittlich 25 Dollar für Musikdownloads ausgegeben. Zwar gab noch immer über die Hälfte der Befragten an, nicht für die Musik aus dem Internet zu zahlen. Dennoch erwarten Experten 2005 einen Anstieg der Umsätze in diesem Segment auf erstmals bis zu einer Mrd. Dollar. Weltweit steht dem Musikmarkt im Internet in diesem Jahr ein Wachstum von 134 Prozent bevor.

MP3-Player

Gleichzeitig steigt laut einer Studie von Jupiter Research die Nachfrage nach MP3-Playern rapide an. Unter den Befragten einer nordamerikanischen Highschool gaben im Herbst 2004 noch 46 Prozent der Schüler ohne MP3-Player an, sich in nächster Zeit einen kaufen zu wollen. Zu Beginn 2005 stieg diese Zahl auf 59 Prozent an. Die gleiche Studie belegt außerdem, dass im vergangenen Jahr bereits 16,2 Mio. nordamerikanische Haushalte im Besitz eines MP3-Players waren. Bis zum Jahr 2010 erwartet Jupiter hier einen weiteren Anstieg auf 56,1 Mio. Haushalte.

Ipod

Dabei ist es vor allem Apples iPod , der sich nach wie vor größter Beliebtheit erfreut. Unter den von Jupiter befragten Schülern gaben im vergangenen Herbst 40 Prozent der MP3-Player-Besitzer an, dass es sich bei ihrem Gerät um einen iPod handelt. Zu Beginn dieses Jahres stieg diese Zahl auf 56 Prozent an. (pte)

Links

In-Stat

Jupiter Research

Nachlese

"Es hat noch kein einziger von uns erwischter Filesharer geleugnet" - IFPI-Austria-Chef Franz Medwenitsch beanwortete im WebStandard-Chat Fragen zu Raubkopien und Tauschbörsen

Share if you care.