Unsachgemäßes Eingreifen Hauptursache für Datenverlust

27. April 2005, 10:20
9 Postings

IT-Abteilung wird oft nicht informiert - Spezialbehandlung für feuchte Festplatten erforderlich

Erst der unsachgemäße Versuch, Daten zu retten, führt oft tatsächlich zu ihrem endgültigen Verlust. Das ist das Ergebnis einer weltweiten Umfrage der auf Datenrettung spezialisierten Firma Kroll Ontrack. Bedenklich sei laut dem Unternehmen, dass nur 13 Prozent der Befragten in Firmen zuerst daran denken, die IT-Abteilung ihrer Firma zu benachrichtigen. Hingegen versuchen 75 Prozent der befragten Angestellten, den Datenverlust im Alleingang zu beheben.

Spezielle Software

In vielen Fällen ließen sich die verlorenen Daten mit speziellen Software-Programmen, so genannten Recovery-Programmen, in Eigenregie wieder herstellen, führte Kroll Ontrack in seiner Aussendung aus. Solche Tools sollten jedoch nicht eingesetzt werden, wenn die Anzeichen auf einen Hardware-Defekt deuteten und der Computer beispielsweise ungewöhnliche Geräusche von sich gebe. Bei einem Festplatten-Crash seien oft Geräusche wie ein Klackern, Reiben oder sehr hohe Töne wahrnehmbar. Ein Neustart könne die Festplatte endgültig zerstören, heißt es.

Feucht halten

Durch Wasser beschädigte Datenträger sollten feucht gehalten werden - im Wasser belassen oder in feuchte Tücher eingewickelt - und sofort in ein Datenrettungs-Labor gebracht werden. Deutlich abgeraten wird davon, durch Wasser beschädigte Datenträger mit Wärme (zum Beispiel mit dem Föhn) zu trocknen. Festplatten, die mit Salzwasser in Berührung gekommen sind, erfordern eine spezielle Behandlung.(APA/AP)

  • Artikelbild
Share if you care.