"Absolut Föttinger" in der Josefstadt

26. April 2005, 12:25
posten

Mit-Gesellschafter des Theaters Jungbluth: "Nicht tollste Lösung, aber gerade tollsten Lösungen sind dann nicht immer so toll wie man geglaubt hat"

Wien - In der heutigen Ausgabe der Tageszeitung "Die Presse" nimmt Robert Jungbluth, Ex-Geschäftsführer und derzeitiger Mit-Gesellschafter des Theaters in der Josefstadt, Stellung zu den laufenden Diskussionen um die sich verzögernde Gründung einer Stiftung und die Suche nach einem künftigen künstlerischen Leiter des Theaters. "Absolut Föttinger", sagt Jungbluth auf die Frage, ob der Schauspieler Herbert Föttinger Nachfolger von Helmuth Lohner werden solle: "Ich halte nichts von Ausschreibungen. Josefstadt-Chefs wachsen nicht auf Zwetschgenbäumen. Man muss sie suchen."

"Er wird das schaffen"

Jungbluth schränkt allerdings ein: "Föttinger ist nicht die tollste Lösung, aber gerade die tollsten Lösungen sind dann nicht immer so toll wie man geglaubt hat." Fritz Muliar habe den Schauspieler warm empfohlen: "Ein kluger Mann. Er wird das schaffen. Vielleicht kann ihm für den Anfang Helmuth Lohner helfen."

Renovierung wird verschoben

Die Renovierung des Theaters werde, so Jungbluth, "noch zwei, drei Jahre hinausgeschoben". Die offenen Schulden von 1,6 Mio. würden eigentlich seit Jahrzehnten mitgeschleppt, so Jungbluth. "Bund und Stadt Wien werden sich das teilen", hofft er. Laut "Die Presse" gibt es aber inoffiziell Anzeichen, dass das nicht so ohne weiteres passieren dürfte. Wären die Firmenpensionen (für Schenk, Lohner, Jungbluth u. a.) nicht, gäbe es gar keine Finanzprobleme, werden Insider zitiert. Es sei nicht zu vertreten, der Josefstadt Geld nachzuschießen, während man die Bundestheater-Budgets nicht erhöhe. (APA)

  • Jungbluth über Föttinger (Foto): "Ein kluger Mann. Er wird das schaffen.
Vielleicht kann ihm für den Anfang Helmuth Lohner helfen."
    foto: standard/cremer

    Jungbluth über Föttinger (Foto): "Ein kluger Mann. Er wird das schaffen. Vielleicht kann ihm für den Anfang Helmuth Lohner helfen."

Share if you care.