Faber-Castell blickt nach China

2. Mai 2005, 11:31
posten

Bleistifthersteller eröffnet im Herbst ein neues Werk in China - Wachstumsmöglichkeiten auch in Osteuropa und Südamerika

Stein - Obwohl die Konkurrenz für Schreibstifte durch die elektronischen Kommunikationsmedien groß ist, wächst der Markt für Schreibgeräte, sagt der Chef des weltweit größten Bleistiftherstellers Faber-Castell, Anton Wolfgang Graf von Faber-Castell der dpa. Das Unternehmen aus Stein bei Nürnberg hat davon im vergangenen Geschäftsjahr ordentlich profitiert und sieht auch weiterhin gute Wachstumschancen.

Blick nach China

Im Blick hat der Inhaber vor allem Fernost. Besonders der chinesische Markt soll stärker erschlossen werden. Dort werden laut Faber-Castell mittelfristig sehr gute Möglichkeiten gesehen. Im September soll ein neues Werk mit 800 Beschäftigten eingeweiht werden. "Dort werden wir preiswertere Produkte für die Entwicklungsmärkte herstellen", kündigt der Chef des Familienunternehmens an. "Ausgezeichnete Wachstumsmöglichkeiten" erkennt er auch in Osteuropa und Südamerika. In Brasilien stellt Faber-Castell allein 1,5 Mrd. Stifte im Jahr her und hat einen Marktanteil von 85 Prozent.

Die Verlagerungspläne etwa des fränkischen Konkurrenten Schwan-Stabilo nach Tschechien nehme man sehr ernst, räumt der Graf ein: "Das ist ein großer Kostenvorteil." Dennoch wolle Faber-Castell, das 630 Mitarbeiter in Stein und 200 im oberfränkischen Geroldsgrün beschäftigt, weiterhin auch in Deutschland produzieren. "Made in Germany" ist sehr wichtig für die Identität der Marke." 140 Mio. Stifte laufen pro Jahr in Stein von den Bändern. "Der Standort Deutschland ist aber eine permanente Herausforderung", sagt der Firmenchef. Nur durch ständige Produktinnovation könnten die Arbeitsplätze gehalten werden.

Deutschland liefert Premium-Produkte

Auch der grüne Bleistift-Klassiker "Castell 90000", der in diesem Jahr 100 Jahre alt wird, wird in Stein gefertigt. Die Zukunft seiner Marke sieht Graf Faber-Castell, der das Unternehmen in achter Generation führt, ohnehin im gehobenen Segment. "Wir müssen uns absetzen von den vielen Billigherstellern." Auch von den großen Handelsketten müsse man unabhängiger werden. In Frankfurt entstand der erste eigene Laden, weitere Standorte sollen geprüft werden.

Das abgelaufene Geschäftsjahr 2004/05 (31.3.) schloss Faber-Castell nach Worten des Firmeninhabers mit Zuwächsen bei Umsatz und Ertrag ab. Die Ziele seien mindestens erreicht worden, sagte er. Auch in Deutschland habe es erfreuliches Wachstum gegeben. Nach einem Umsatz von 272 Mio. Euro im Jahr 2003/04 hatte die Faber-Castell AG ein Umsatzplus von vier Prozent angestrebt. Die genauen Zahlen werden voraussichtlich im Spätsommer veröffentlicht. (APA/dpa)

  • Artikelbild
    foto: www.faber-castell.de
Share if you care.