Filmkritik: Barfuss

15. April 2005, 00:00
posten

Liebeskomödie einmal anders: Macho trifft auf anhängliche Nervenklinik-Insassin

Nick (Til Schweiger), ein Lebenskünstler, der über Frauenmangel nicht klagen kann, hat ein Problem: Er verliert einen Job nach dem anderen, weil er sich von seinen Vorgesetzten nichts gefallen lässt. Ausgerechnet bei der letzten Jobchance, die ihm das Arbeitsamt gibt, verändert sich sein Leben schlagartig: Er begegnet der psychisch kranken Leila und rettet ihr das Leben. Bald darauf steht sie barfuss und im Nachthemd vor seiner Tür. Sie hat sich in ihn verliebt weicht nicht mehr von seiner Seite.

Anfangs ist Nick wenig begeistert, denn Leila hat ihm in seiner Lebenskrise gerade noch gefehlt. Doch mit der Zeit entwickelt sich zwischen den beiden eine Art Romanze. Der verwöhnte Nick muss sich zum ersten Mal in seinem Leben um jemand anderen kümmern und Verantwortung übernehmen.

Der deutsche Schauspieler Til Schweiger hat sich nun nach „Der Eisbär“ zum zweiten Mal als Regisseur versucht. Mit viel Witz und Einfühlsamkeit zeigt uns „Barfuss“ die Welt durch die Augen einer psychisch Kranken, ohne dabei Mitleid erregen zu wollen. Der Film erzählt eine außergewöhnliche Liebesgeschichte, die den Zuseher wahrscheinlich nicht unberührt zurücklässt. Dabei wird ein wenig in die Kitsch-Kiste gegriffen – aber nicht allzu tief. Die Situationskomik taucht meistens als rettender Helfer auf, wenn die Szenen dabei sind, zu romantisch und vorhersehbar zu werden. So auch am Ende des Films. (sam)

Deutschland 2005. Regie: Til Schweiger
  • Nick leicht overdressed bei seinem neuen Job als Putzmann in einer psychiatrischen Klinik
    foto: buena vista

    Nick leicht overdressed bei seinem neuen Job als Putzmann in einer psychiatrischen Klinik

  • Um die Aufmerksamkeit von Frauen muss Nick sich nicht besonders bemühen
    foto: buena vista

    Um die Aufmerksamkeit von Frauen muss Nick sich nicht besonders bemühen

  • Ein ungleiches Paar: Leila und Nick
    foto: buena vista

    Ein ungleiches Paar: Leila und Nick

Share if you care.