München setzt auf Debian Gnu/Linux

24. Mai 2005, 08:37
20 Postings

Stadtverwaltung hat sich entschieden - Auch Wien setzt auf die populäre Linux-Distribution

Die Stadtverwaltung von München hat sich entschieden. Als Betriebssystem für seine rund 14.000 Arbeitsplätze kommt künftig Debian Gnu/Linux zum Einsatz. Dies teilte die Stadt am Donnerstag mit.

Anpassungen

Die Münchner-Debian Version wird eine Vielzahl von spezifischen Anpassungen speziell für die Bedürfnisse der Stadtverwaltung beinhalten. Mit der Umsetzung wurde die Bietergemeinschaft der deutschen Firmen Softcon und Gonicus beauftragt.

Signal

Die Entscheidung der Stadt München von Windows auf Linux zu wechseln hat im Jahr 2003 für weltweite Schlagzeilen gesorgt. Der Entscheidung wird eine wichtige Signalwirkung für andere Kommunen beigemessen.

Grund: Unabhängigkeit

Der Stadtrat begründete seinen Beschluss unter anderem mit einer größeren Unabhängigkeit von einzelnen Herstellern. Man sei künftig nicht mehr gebunden, wenn ein Hersteller sage, dass man auf eine neue Variante seiner Software umstellen müsse, hieß es. Eine Entscheidung der Stadt war nötig geworden, weil Microsoft die technische Unterstützung für das bisherige in München eingesetzte System Windows NT auslaufen lässt. Microsoft warb stattdessen heftig für seine Produkte Windows XP und Microsoft Office.

Neben München setzen auch das deutsche Auswärtige Amt und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) Debian ein.

Wien

Auch die Stadtverwaltung von Wien setzt ebenfalls auf Debain bei seiner sanften Migration von Windows zu Linuxarbeitsplätzen - der WebStandard berichtete. (sum)

  • Artikelbild
Share if you care.