GPA: Seit 2004 kein Handelsgehalt mehr unter 1000 Euro

19. März 2006, 22:31
8 Postings

Wolf: Bartenstein-Forderung zeigt Ignoranz in Arbeitnehmerfragen - Gehaltserhöhungen stützen Inlandsnachfrage

Wien - Die Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA) zeigt sich überrascht über die heutige Forderung von Wirtschaftsminister Martin Bartenstein, die Sozialpartner sollten einen Mindestlohn von 1.000 Euro für Handelsangestellte möglichst rasch umsetzen.

"Ignoranz des Wirtschaftsministers"

"Diese Aussagen zeigen die Ignoranz des Wirtschaftsministers in Arbeitnehmerfragen. Die Vereinbarung gibt es nämlich bereits seit 1. Jänner 2004", sagte der für Handelsfragen zuständige Experte Manfred Wolf am Dienstag im Gespräch mit der APA.

"Seit 1.1. 2004 gibt es für Vollzeitbeschäftigte im Handel kein Gehalt mehr unter 1.000 Euro", bekräftigte Wolf. Der Minister fordere also etwas, was die Gewerkschaft schon längst umgesetzt habe. Gleichzeitig tue Bartenstein nichts gegen die Ungleichbehandlung von Frauen im Handel, die vor allem seit der Pensionsreform benachteiligt seien. "Es ist erschütternd, wie uninformiert sich der für das Arbeitsrecht zuständige Minister über die kollektivvertragliche Realität der Arbeiter und Angestellten in Österreich zeigt".

Auch in den Angestelltenbereichen des Gewerbes konnte das Mindestgrundgehalt bereits realisiert werden. Die letzten Bereiche, in denen es für Angestellte noch nicht umgesetzt wurde, betreffen die Angestellten bei Notaren und Rechtsanwälten, wo die zuständigen Arbeitgeber in den Ländern bisher nicht bereit seien, eine jährliche Valorisierung vorzunehmen, erläuterte Wolf.

Massive Stützung der Inlandsnachfrage

Die skeptische Haltung einiger Ökonomen gegenüber Lohn-Untergrenzen vor allem in Deutschland kann Wolf nicht nachvollziehen. Steigende Gehälter seien eine massive Stützung der Inlandsnachfrage, so Wolf. Vor allem in den unteren Einkommensklassen, wo die Sparquote relativ gering ist, würde das zusätzliche Gehalt sofort wieder ausgegeben. Gehaltserhöhungen seien somit eine Investition in Inlandsnachfrage und Kaufkraftstärkung. "Wir können den Effekt, dass Mindestlöhne die Arbeitslosigkeit steigern würden, nicht bestätigen", sagte Wolf.

Ein Mindestlohn von 1.000 Euro wurde bereits im geltenden Koalitionspakt festgeschrieben. 2003 haben ÖVP und FPÖ in ihrem Arbeitsübereinkommen das Ziel 1.000 Euro Mindestlohn fixiert. Auch der Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider forderte in der heutigen Ausgabe der Tageszeitung "Die Presse", dass dieses Übereinkommen "bis 2006 unbedingt umgesetzt" werden müsse. (APA)

Share if you care.