Wie die Marke zum Leiberl wird

28. April 2005, 17:24
posten

Die Alternative, erklärte Thomas Muster, hätte geheißen, dass er auf Lieferwagenfahrer umlernt

Die Alternative, erklärte Thomas Muster, hätte geheißen, dass er auf Lieferwagenfahrer umlernt. Schließlich habe es - seit er einmal ohne Sponsor bei einem Tennisturnier spielen sollte und sich rasch seine Marke ("Toms") aufs Leiberl sticken ließ - Anfragen und Bestellungen gehagelt.

"Und ich bin selbst ausliefern gefahren." Aber weil er sich, erklärte der einstige Tennisstar am Mittwochvormittag, nicht als Kleinbusfahrer sähe, habe er halt ein Shop-Konzept geschrieben. Dann habe eins das andere ergeben - und nun, Mittwochmittag, könne er stolz den ersten Shop seines Labels "Toms" präsentieren: Im dritten Stock des Steffl, gleich neben der Tommy-Hilfiger-Ecke (heuer sind noch drei Eröffnungen geplant).

Das Repertoire, gibt Muster zu, sei zwar ähnlich - aber er habe, was Hilfiger, Lauren & Co. nicht hätten: "Bei denen kann kaum einer sagen, dass er sein Label kennt - da bin ich oft im Vorteil." (DER STANDARD Printausgabe 7.4.2005)

  • Wer kennt schon Herrn Hilfiger persönlich? "Toms"- 
Schöpfer Muster dagegen könnte man doch schon begegnet sein
    foto: rottenberg

    Wer kennt schon Herrn Hilfiger persönlich? "Toms"- Schöpfer Muster dagegen könnte man doch schon begegnet sein

Share if you care.