Austria Email schlägt HV seit langem wieder eine Dividendenzahlung vor

9. Mai 2005, 14:08
posten

Unternehmen feiert 150-jähriges Börse-Jubiläum - Umsatz und Ergebnis wurden 2004 weiter ausgebaut

Knittelfeld / Wien – Die Aktie der Austria Email AG feiert heuer 150 Jahre Börsenotierung. Seit 20. Februar 1855 ist das Unternehmen an der Wiener Börse gelistet und ist damit der älteste an der Wiener Börse notierte Wert. Und das soll auch so bleiben, denn "ein Abgang von der Wiener Börse wäre gegenüber den Kleinaktionären unfair", so Wolfgang Gauster, Vorstand der Austria Email bei einer Pressekonferenz.

2004 konnte die im Dritten Markt ("Other Listings") notierte Aktie wieder einen kontinuierlichen Aufwärtstrend bei steigenden Umsätzen verbuchen. Der Kurs bewegte sich 2004 von 2,26 Euro auf 3,69 Euro. Das KGV lag Ende 2004 bei 8,5.

2004: Umsatzzuwachs

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2004 hat die Austria Email AG mit gestiegenen Umsätzen und einem deutlich erhöhten Ergebnis die Nachhaltigkeit ihres Turnaround bestätigt. Der Umsatz konnte um 11 Prozent auf 46,1 Millionen Euro erhöht werden. Trotz Belastungen aufgrund der gestiegenen Rohstoffkosten konnte das EGT um 66 Prozent auf 2,1 Millionen Euro verbessert werden. Die Eigenkapitalquote konnte auf rund 20 Prozent erhöht werden, die Produktion wurde um 10 Prozent angekurbelt. 2004 war damit laut Angaben des Unternehmens das erfolgreichste Jahr der jüngeren Unternehmensgeschichte.

Rund 55 Prozent der Umsätze wurden in Österreich erwirtschaftet. Knapp über 30 Prozent kommen aus Deutschland, der Rest verteilt sich auf die Schweiz und Liechtenstein bzw. die neuen EU-Länder. Beim Export wurde ein Umsatzsprung von 14,2 Millionen Euro auf 20,6 Millionen Euro verbucht. "Vor allem beim Deutschlandgeschäft wurde eine höhere Dynamik verbucht", so Gauster. Der Bereich "Standspeicher" war mit 22 Millionen Euro der größte Umsatzbringer, gefolgt von "Elektrospeicher", die 14 Prozent zum Gesamtumsatzes beitragen.

Investitionsprogramm

2004 wurden in der Fertigung in Knittelfeld Investitionen in der Höhe von 2,3 Millionen getätigt. Eine automatische Roboterschweißanlage wurde in Betrieb genommen und der Bau einer neuen Beize begonnen. Auch 2005 soll weiter modernisiert werden. Ziel sei die Erneuerung der Produktion und die Steigerung des Unternehmenserfolgs auf Basis von Kostensenkungen und Produktivitäts- und Qualitätssteigerungen.

Dividende von 6 Cent wird für 2004 vorgeschlagen

Aufgrund des erfolgreichen Geschäftsverlaufs wird der Hauptversammlung am 30. April die Wiederaufnahme der Dividenden-Ausschüttung vorgeschlagen werden. Seit mehr als 10 Jahren hat das Unternehmen keine Dividende mehr bezahlt. Wie Gauster bei einer Pressekonferenz anlässlich der 150-jährigen Notierung an der Wiener Börse bestätigte, soll die Dividende für 2004 6 Cent betragen. „Das ist zwar eine Mickey Mouse-Dividende, aber auch ein Zeichen“, so der Vorstand.

Guter Start ins Jahr 2005

Im 1. Quartal des laufenden Geschäftsjahres hat Austria Email beim Inlandsumsatz weiter zugelegt, der Exportumsatz stagnierte "aber auf hohem Niveau", wie Gauster mitteilt. Während die Monate Jänner und Februar deutlich über dem Vorjahr lagen, musste das Unternehmen im März einen Einbruch hinnehmen, da aufgrund der Schneelage nur eine geringe Bautätigkeit verzeichnet wurde. Rund 25 Prozent der Produkte werden für Neubauten geliefert.

Ausblick 2005

Obwohl keine Reduktion beim Stahlpreis absehbar ist, blickt das Unternehmen positiv ins Jahr 2005 und will in allen Marktsegmenten zulegen. Ein Umsatzzuwachs von rund 10 Prozent auf 50 Millionen Euro wird erwartet, das EGT soll das Vorjahresniveau (2,1 Millionen Euro) erreichen. Das Ziel liegt laut Gauster darin, "die Produktivität stärker zu steigern als die Lohnkosten". Auf den möglichen Verkauf des Unternehmens befragt meinte Gauster: "Das ist eine Frage des Preises". (bp)

Link

Austria Email

Stichwort: Email

Der Vorgang "Emaillieren" veredelt Stahlteile, Gussteile oder Edelstahlteile zum Schutz gegen Korrosion und chemische Angriffe.

  • Artikelbild
    foto: austria email / bereitgestellt
Share if you care.