Kabas im STANDARD-Interview: "Habe noch keinen Überblick"

7. April 2005, 11:46
25 Postings

Der Interims-FPÖ-Obmann sieht die FPÖ weiter in der Regierung und meint zur Spaltung: "Hab's nicht glauben wollen"

FPÖ-Chef Hilmar Kabas sieht die FPÖ in der Regierung, wenn auch ohne Minister. Er hofft, dass Abgeordnete bei der FPÖ bleiben, sagt er im Gespräch mit Eva Linsinger.

Standard: Warum wechseln Sie nicht zur BZÖ?

Kabas: BZÖ ist ein Zungenbrecher und ein Bündnis für die Zusammenarbeit mit der ÖVP. Ich bin seit 44 Jahren in der FPÖ und sehe keinen Grund, zu einer anderen Partei zu gehen. Wir werden jetzt wieder freiheitliche Grundsätze in die Politik einbringen. Und endlich mit den Streitereien aufhören, davon haben die Leute genug.

Standard: Wann haben Sie sich geistig von Jörg Haider getrennt

Kabas: Ich habe mich nicht getrennt, er hat sich getrennt. Ich bedaure den Schritt, er wäre nicht notwendig gewesen, trotz aller Divergenzen. Ich muss jetzt der Realität ins Auge schauen und den Parteitag vorbereiten, für einen guten Start mit neuer Führung.

Standard: Ist die FPÖ in der Opposition?

Kabas: Nein, wir sind derzeit in der Regierung.

Standard: Aber ohne Regierungsmitglieder?

Kabas: Ja, das ist sicher ein Kuriosum, wenn sich das Regierungsteam von seiner Partei absentiert.

Standard: Hoffen Sie, dass Parlamentarier bei der FPÖ bleiben?

Kabas: Von der BZÖ wurden wochenlange Vorarbeiten geleistet. Ich weiß aber, dass etliche Abgeordnete mit der BZÖ nicht so glücklich sind.

Standard: Wie hoch sind die Schulden der FPÖ?

Kabas: Ich habe noch keinen Überblick, aber Haider hat Anfang März zugesagt, dass er die Schulden übernimmt. Ich werde mit Fachleuten sprechen, eine Prüfung durch Wirtschaftsprüfer läuft.

Standard: Sind Sie enttäuscht von Haider?

Kabas: Ich bin enttäuscht, dass es nicht gelang, die Einheit der FPÖ zu wahren. Man konnte sich die Spaltung ausrechnen, aber ich hab's nicht glauben wollen. (DER STANDARD, Print-Ausgabe, 6.4.2005)

Zur Person

Hilmar Kabas (63) ist Klubchef der Wiener FPÖ und Obmann der FPÖ.

  • Artikelbild
    foto: standard/cremer
Share if you care.