Troilus und Cressida

6. April 2005, 16:57
posten
Wien - Astrid Griesbach unternimmt seit Jahren mit ihrem Theater des Lachens theatralisch-archäologische Grabungen in alten Texten und fördert dabei wundersam Zeitgemäßes zu Tage. Am 6. April feiert eine Produktion von Toihaus, Theater am Mirabellplatz/Salzburg und Theater des Lachens/Berlin unter ihrer Regie im KosmosTheater Premiere: "Troilus und Cressida".

In dem komödiantischen Stück nach William Shakespeare geht es um die jahrelange Belagerung Trojas: "Aber der Kriegsgrund (Helena) altert allmählich und die Helden verkommen zu Menschen. Aber jetzt aufhören mit dem Krieg? Man hat sich an ihn gewöhnt, man hat sich eingerichtet. Es gibt Liebe und Gefechte, große Reden und Gelage... Und die Totenvögel - die die Schlacht brauchen - warten ungeduldig und beginnen sich das Spiel anzueignen, bis es endlich Tote gibt. Kassandra hat es von vornherein gewusst, aber niemand wollte sie hören.

Mitten in diesem sinnentleerten Belagerungskampf entspinnt sich die Geschichte des Liebespaares Troilus und Cressida, aber Cressida wird von ihrem Vater gegen einen gefangenen trojanischen Feldherrn ausgetauscht und der Chor der Totenvögel umlagert das Schlachtfeld und wartet - hungrig, gierig ..." (red)

Troilus und Cressida.
Mi 6. – Sa 16.4. / 20:30 / außer So, Mo, Di.

Im KosmosTheater,
Siebensterng. 42, 1070 Wien
  • Artikelbild
Share if you care.