Boonen in Flandern nicht zu biegen

2. November 2005, 16:09
1 Posting

Der aufstrebende Belgier Tom Boonen landete bei der Flandern-Rundfahrt den bisher größten Erfolg seiner Karriere - Eisel starker 13.

Meerbeke/Belgien - Der Belgier Tom Boonen hat sich am Sonntag nach einer Alleinfahrt auf den letzten neun Kilometern den Sieg in der 89. Flandern-Rundfahrt (256 km) gesichert. Der 24- Jährige, der als kommender Topstar des Radsports gilt, feierte beim ersten der Klassiker des Nordens seinen bisher wichtigsten Sieg in einem Tagesrennen.

40 Sekunden Vorsprung auf Verfolger-Quintett

17 giftige Anstiege, teils auf Kopfsteinpflaster sind das Kriterium der zur ProTour zählenden "Ronde" - Boonen meisterte sie perfekt und hatte im Ziel knapp 40 Sekunden Vorsprung auf ein Verfolger-Quintett mit dem zweitplatzierten Deutschen Andreas Klier, dem zweifachen Gewinner Peter van Petegem (BEL) und Erik Zabel (GER).

"Ich wollte keinen Sprint riskieren, vor allem wegen Zabel, deshalb habe ich attackiert", erklärte Quick.Step-Profi Boonen, der 2004 zwei Etappen der Tour de France gewonnen hatte. Die Spitzengruppe hatte sich rund 30 Kilometer vor dem Ziel nach dem Valkenberg gebildet, nachdem Constantino Zaballa als letzter Mann einer sechsköpfigen Ausreißergruppe nach einer 120-km-Flucht eingeholt worden war (45 km vor dem Ziel).

Der sechsfache Tour-de-France-Gewinner Lance Armstrong hatte sich in den Dienst seiner Teamkollegen von Discovery Channel gestellt. Es gelang ihm jedoch nicht, den Anschluss an die Ausreißer zu schaffen, George Hincapie (USA) belegte mit einer Minute Rückstand Rang sieben. Armstrong fliegt nun nach Hause und startet übernächste Woche bei der Georgia-Tour.

Vorjahrssieger Steffen Wesemann (GER) hatte nach 111 Kilometer wegen Magenproblemen aufgegeben. Bernhard Eisel fuhr ein starkes Rennen und klassierte sich als bester Österreicher um Rang 20.

Eisel "insgesamt sehr zufrieden"

Bernhard Eisel freute sich zu Recht über eine starke Leistung. Mit Rang 13 übertraf er das Resultat seiner Premiere 2003 (Platz 14) und sorgte für das bisher beste Ergebnis eines Österreichers in diesem Klassiker. "Mit Boonen kann ich hier nicht mithalten, er fährt in einer anderen Liga, aber zur restlichen Spitze fehlt nur ein kleiner Schritt", sagte der Steirer. "Leider hatte ich gerade da meine schlechteste Phase, als die Vorentscheidung fiel. Ich bin aber insgesamt sehr zufrieden." Eisel entschied den Sprint der größeren dritten Gruppe für sich, in der sich u.a. auch Armstrong befand.

Die Streckenführung der "Ronde" mit ihren Anstiegen kam Eisel nicht unbedingt entgegen, ihm liegt das flache Terrain von Paris-Roubaix am kommenden Sonntag besser.

Peter Wrolich war bis Km 220 in guter Position in der Verfolgergruppe, erlitt aber auf der Mauer von Geerardsbergen einen Einbruch und büßte Terrain ein. Rene Haselbacher erwischte keinen guten Tag und gab nach rund 200 Kilometern auf. (APA)

Ergebnisse der zur Rad-ProTour zählenden Flandern-Rundfahrt (Brügge-Meerbeke/256 km) vom Sonntag:

1. Tom Boonen (BEL(Quick.Step) 6:22:49 - 2. Andreas Klier (GER) 0:35 zurück - 3. Peter Van Petegem (BEL) 0:40 - 4. Erik Zabel (GER) - 5. Roberto Petito (ITA) - 6. Alessandro Ballan (ITA), alle gleiche Zeit - 7. George Hincapie (USA) 1:42 - 8. Leon Van Bon (NED) - 9. Sergej Iwanow (RUS) - 10. Wladimir Gusew (RUS) - 11. Karsten Kroon (NED) - 12. Juan Antonio Flecha (ESP), alle gleiche Zeit - 13. Bernhard Eisel (AUT) 2:04 - 14. Fabio Baldato (ITA) - 15. Allen Johansen (DEN), alle gleiche Zeit - 58. Peter Wrolich (AUT) 7:40 zurück. 194 Starter, 100 klassiert. Aufgegeben u.a. Rene Haselbacher (AUT)

Zwischenstand der ProTour nach vier Rennen:

1. Alessandro Petacchi (ITA) 93 Punkte - 2. Oscar Freire (ESP) 78 - 3. Danilo Hondo (GER) 70 - 4. Tom Boonen (BEL) 62 - 5. Bobby Julich (USA) 50 - 6. Andreas Klier (GER) 41

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Tom Boonen jubelt bei der Zieleinfahrt in Meerbeke.

Share if you care.