Was die "Pommes-Verordnung" bringt

22. November 2017, 17:56
279 Postings

Laut EU-Verordnung muss die Lebensmittelbranche ab Frühjahr auf Grenzwerte beim potenziellen Karzinogen Acrylamid achten

Frage: Was ist Acrylamid?

Antwort: Schwedische Forscher haben 2002 Acrylamid in Lebensmitteln nachgewiesen. Die Substanz bildet sich in geringer Menge durch eine Reaktion von Zucker und Eiweiß bei Temperaturen ab 120 Grad. Ab einer Erhitzung von 170 bis 180 Grad, wie beim Backen und Frittieren, steigen die Acrylamidgehalte sprunghaft an. Davon sind vor allem stärkehaltige Nahrungsmittel wie Kartoffel und Mehl betroffen.

Frage: Ist das ungesund?

Antwort: Acrylamid wird vom Körper zu Glycidamid umgewandelt. Diese Substanz gilt laut Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) auf Basis von Tierversuchen als "wahrscheinlich krebserregend". Für Menschen gibt es keine eindeutigen Beweise einer karzinogenen Wirkung.

Frage: Was ist die Toleranzschwelle?

Antwort: Laut der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (Ages) gibt es keine tolerierbare tägliche Aufnahmemenge für solche Karzinogene. Sprich: Der Körper steckt nicht eine gewisse Menge einfach weg, sondern das Risiko steigt ab der ersten Aufnahme. Daher sollten alle "vernünftige Maßnahmen" getroffen werden, um die die Bildung solcher Substanz zu reduzieren.

Frage: Wo nehmen wir am meisten Acrylamid zu uns?

Antwort: Bei einer Schwerpunktaktion hat die Ages gängige Lebensmittel untersucht. Demnach enthalten Kartoffelchips mit 844 Mikrogramm (µg) pro kg am meisten Acrylamid, gefolgt von löslichem Kaffee mit 678 µg und Lebkuchen mit 292 µg, Pommes kommen auf 199 µg. Allerdings spielt Kaffee durch die Verdünnung nur eine geringe Rolle für die Acrylamidaufnahme. Chips und vor allem im Winter der Lebkuchen sind die Hauptaufnahmequellen der Österreicher. Ein durchschnittlicher Erwachsener nimmt täglich 0,15 µg/kg Körpergewicht auf. Bei hohem Konsum sind es 1,57 Mikrogramm/kg Körpergewicht. Demnach nimmt ein typischer 70 kg schwerer Österreicher gut zehn µg Acrylamid auf, das entspricht 50 g Chips oder ungefähr einer Viertelpackung.

Frage: Wie kommt die EU ins Spiel?

Antwort: Die Kommission muss sich auf die "vernünftigen Maßnahmen" einigen, die den Acrylamidgehalt so gering wie möglich halten. Die sogenannte "Pommes-Verordnung" wurde am Mittwoch in Zement gegossen, nachdem die Einspruchsfrist ausgelaufen war. Damit werden Aktionswerte für Acrylamid in Nahrungsmitteln vorgegeben, bei Pommes etwa 500 µg pro kg.

Frage: Wen betrifft die Verordnung?

Antwort: Sowohl die Lebensmittelindustrie als auch die Gastronomie müssen künftig auf die Acrylamidwerte ihrer Speisen achten. Die nationalen Lebensmittelbehörden prüfen auf Basis der Verordnung im Rahmen der üblichen Stichprobenkontrollen diese Werte, Frittierfett etwa, bereits routinemäßig getestet. Als EU-Verordnung gelten die Vorgaben direkt, ohne dass nationale Gesetze beschlossen werden müssen.

Frage: Und was ist ein Aktionswert?

Antwort: Wird ein Acrylamidwert bei einer behördlichen Kontrolle überschritten, gibt es zunächst keine Strafe. Dafür muss eine "Aktion" folgen, sprich: der Wert gesenkt werden.

Frage: Wie denn?

Antwort: Die Regulierung enthält eine lange Liste an Maßnahmen, die zur Reduktion von Acrylamid beitragen. Um bei den Kartoffeln zu bleiben: Die vorgeschlagenen Maßnahmen reichen von der passenden Sorte bis zur Zubereitungsmethode über die notorischen Farbpaletten. Was zu tun ist, müssen die Behörden mit den Betroffenen klären.

Frage: Ab wann gilt die Verordnung?

Antwort: Die Regulierung soll ab Frühjahr 2018 gelten.

Frage: Essen wir bis dahin dauernd "belastete" Pommes?

Antwort: Nein. Die Arbeiterkammer Wien hat jüngst bei 20 Betrieben Pommes frites getestet. Demnach hielt der Großteil bereits die künftigen Acrylamidwerte ein. Nur bei vier Stichproben wurden Werte überschritten.

Frage: Österreich war doch gegen die neue Verordnung?

Antwort: Jein. Im Oktober hat Österreich, vertreten durch Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter (ÖVP), im Ministerrat als Einziger gegen die EU-Verordnung gestimmt. Das sei aber nicht mit dem letztlich für die Umsetzung zuständigen Ressort akkordiert gewesen, kritisierte Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner (SPÖ). Das Landwirtschaftsministerium wiederum bemängelte, bei einer Abstimmung auf Expertenebene im Juli nicht konsultiert worden zu sein.

Frage: Wieso die Gegenstimme?

Antwort: Landwirtschaftsminister Rupprechter erwartet einen übermäßigen bürokratischen Aufwand für heimische Betriebe und meinte, was man garantiert nicht brauche, sei eine "Frittenpolizei". Während des Wahlkampfs sagte er, Österreich überlege, ob es die Acrylamidverordnung nicht umsetze und es auf ein Vertragsverletzungsverfahren der Kommission ankommen lasse. (Leopold Stefan, 23.11.2017)

  • Ab Frühjahr sollen Gesundheitsbehörden auch Acrylamidwerte in Nahrungsmitteln überprüfen.
    foto: getty images / istockphoto

    Ab Frühjahr sollen Gesundheitsbehörden auch Acrylamidwerte in Nahrungsmitteln überprüfen.

Share if you care.