Wie hat Ihnen "Thor: Tag der Entscheidung" gefallen?

    Umfrage13. November 2017, 08:00
    98 Postings

    Hammer, Walküren, Hulk und Hela – was sagen Sie zum dritten Teil der "Thor"-Reihe?

    Asgard ist in Gefahr, Todesgöttin Hela droht die Ragnarök, die Vernichtung der Götterwelt, auszulösen. Zum Glück gibt es da noch den hammerschwingenden Thor und seinen Bruder, den Unruhestifter Loki und deren Verbündete. Der neuseeländische Regisseur Taika Waititi zeichnet für den Film verantwortlich, in dem viele bekannte Gesichter des Marvel-Universums und in ihrer ersten Marvel-Rolle, auch Cate Blanchett als Hela zu sehen sind.

    the late late show with james corden
    Ganz ohne Special-Effects: Eine sehenswerte Zusammenfassung von "Thor: Tag der Entscheidung".

    Was sagen die Kritiker?

    An den Kinokassen ist der dritte Teil der "Thor"-Reihe überaus erfolgreich, am Startwochenende konnte er 121 Millionen Dollar einspielen. Auch die Reaktionen der Kritiker sind großteils positiv. Dass der Film im Gegensatz zu den eher düsteren Vorgängerwerken als Komödie verbucht werden könne, merkt die "LA Times" an, der Film habe "wenigstens einen menschlichen Puls und nimmt sich selbst nicht zu ernst. Wirklich, das tut er nicht. Das einzige, das er ernst nimmt, ist, dass der Zuseher weiß, wie wenig er sich ernst nimmt." Ähnlich sieht man das auch bei der "Washington Post": "Es mag so klingen, als sei der Film nur für 13-Jährige oder Marvel-Auskenner geeignet, doch das stimmt nicht. In diesen Zeiten erhöhter Anspannung und Angst, könnte 'Ragnarök' – ein Begriff aus der nordischen Mytholigie, der sowohl das Ende der alten Welt und die Geburt einer neuen, besseren Welt bedeutet – nicht zu einer besseren Zeit kommen."

    Peniswitze, CGI-Spektakel und weibliche Bösewichte

    Das "Time"-Magazin hebt die Figur der Hela – des ersten weiblichen Marvel-Bösewichts in zentraler Rolle – positiv hervor. Doch gleichzeitig findet man hier das CGI-Spektakel übertrieben: "All das wäre nicht so deprimierend, wenn Waititi einfach ein durchschnittlicher Independent-Filmemacher wäre, der den Sprung zu großen Filmen gemacht hat. Aber er ist einfach zu originell, um seine Zeit auf diese Art zu verschwenden."

    Auch in der FAZ ist man nicht von dem Film überzeugt. "Dieser Film ist eine Thorheit", heißt es in der Kritik. Denn: "Sosehr man Waititis Bemühen merkt, locker zu inszenieren, so wenig kann man übersehen, wie unoriginell ihm die genrebedingt unentbehrlichen Money-Shots (die man in Superheldenfilmen besser Metzel-Shots nennen sollte) geraten sind." Ähnlich nimmt man es auch in der STANDARD-Kritik wahr: "Das Ergebnis erinnert deshalb mitunter an eine Sitcom, bei der die bumsfidelen Pointen immer zulasten desjenigen gehen, der gerade am dümmsten aus seinem Heldenkostüm oder aus einer bunten Kulisse schauen kann. Manchmal erweisen sich auch Situationskomik, Peniswitze und humoristische Einlagen nahe am Slapstick als zweckdienlich."

    Was sagen Sie zu "Thor: Tag der Entscheidung"?

    Wie hat Ihnen der Film gefallen? Welche Szenen sind besonders lustig oder überflüssig? Wie finden Sie den FIlm im Vergleich zu seinen Vorgängern? Stimmen Sie ab! (aan, 13.11.2017)

    • Ziemlich gute Freunde: Hulk, Thor, Walküre und Loki.
      foto: marvel studios 2017

      Ziemlich gute Freunde: Hulk, Thor, Walküre und Loki.

    • the new york times

      Regisseur Taika Waititi über eine Filmszene.

    Share if you care.