Signa soll drei Milliarden für deutsche Kaufhof-Kette bieten

1. November 2017, 17:09
4 Postings

Angebot laut Insidern in dieser Woche unterbreitet – Kein Kommentar der österreichischen Immobilienfirma

Wien/Köln – Der Karstadt-Eigentümer Signa des Tiroler Immobilieninvestors Rene Benko hat laut Insidern in dieser Woche ein drei Milliarden Euro schweres Angebot für die deutsche Kaufhof-Kette vorgelegt. Das Angebot sei durchfinanziert und umfasse auch die Schulden, bis Mitte November werde eine Antwort der Kaufhof-Mutter Hudson's Bay erwartet, sagten mehrere mit der Sache vertraute Personen.

Die Kaufhof-Immobilien werden demnach laut den Angaben vom Mittwoch mit 2,63 Milliarden Euro bewertet. Signa wollte sich zu den Informationen nicht äußern, von Hudson's Bay gab es zunächst keine Stellungnahme.

Plan gescheitert

Benko hatte mit der Signa 2015 die Karstadt-Warenhäuser übernommen. Er wollte danach auch den Konkurrenten Kaufhof kaufen und damit die Idee einer deutschen Warenhaus AG wieder aufleben lassen. Dieser Plan scheiterte jedoch – den Zuschlag für die damalige Metro-Tochter Kaufhof erhielt um 2,8 Milliarden Euro die kanadische Gruppe Hudson's Bay. Letztere hatte zuletzt noch betont, keine Verkaufsabsichten für Kaufhof zu haben – auch wenn die Warenhauskette mit Umsatzrückgängen und Verlusten kämpft.

Die Signa Prime Selection AG – wichtige Tochterfirma der Signa Holding – hatte ihr Aktionärskapital erst per 3. Oktober um eine Milliarde Euro erhöht. "Das gesamte Eigenkapital der Signa Prime beträgt damit über vier Milliarden Euro", teilte die größte Immo-Tochter der Signa Gruppe, die unter anderem noble Innenstadtlagen hält, damals mit.

Mehrheitsaktionäre der Signa Prime Selection AG sind neben der Signa Holding die Familie Benko Privatstiftung, die gemeinsam mehr als 60 Prozent an der Signa Prime halten. Dazu kommen die RAG Stiftung aus Essen und der LVM Versicherungskonzern aus Münster in Deutschland sowie Longbow aus Genf – die alle drei heuer Aktionäre wurden. Weitere Aktionäre sind unter anderen die Haselsteiner Privatstiftung, die Novo Invest des Novomatic-Gründers Johann Graf, der Unternehmensberater Roland Berger und Niki Lauda. (APA, Reuters, 1.11.2017)

Share if you care.