Nachbarn im Niemandsland

20. Oktober 2017, 16:07
1 Posting

Siebenter und Achter um Ende von sieglosen Serien – Kärntner "wollen zumindest einen Punkt unbedingt mitnehmen" – Vorarlberger bangten um Einsatz von Goalie Kobras

Altach/Wolfsberg – Der SCR Altach hat am Samstag (18.30 Uhr) als Siebenter im Tabellen-Nachbarschaftsduell den Achten WAC zu Gast. Die Teams sind nur durch einen Punkt getrennt und haben auch eine andere Gemeinsamkeit. Die Vorarlberger sind vier Spiele sieglos, die Wolfsberger haben fünfmal in Folge nicht gewonnen. Für einen Sieg müssten sie zudem ihre Auswärtsmisere beenden, 14 Mal gab es in der Fremde keinen Sieg.

"So etwas hatten wir schon einmal, keine Ahnung warum, wir starten einen neuen Versuch, die Serie zu beenden", sagte WAC-Trainer Heimo Pfeifenberger. Bis zum 5. März 2016 waren es gar 24 sieglose Partien in der Fremde nacheinander gewesen. So weit soll es diesmal nicht kommen. Ein Ende am Samstag wird aber schwierig. Dessen ist sich auch Pfeifenberger bewusst. "Wenn man nach Altach fährt, kann man nicht davon ausgehen, dass man drei Punkte mitnimmt. Zumindest einen wollen wir aber unbedingt mitnehmen", meinte der Salzburger.

Hergeschenkte Punkte

Im ersten Saisonduell setzten sich die Kärntner zu Hause 1:0 durch. In Vorarlberg wird es für sie aber nicht nur aufgrund der Statistik schwierig. "Sie sind eine Heimmannschaft, die daheim immer viel Druck ausüben möchte. Wir müssen in allen drei Linien kompakt und gut in den Zweikämpfen sein", weiß der WAC-Trainer.

Zuletzt gab es für die Wolfsberger ein bitteres 2:2 gegen den Vorletzten Mattersburg. "Da haben wir Punkte hergeschenkt", ärgert sich Pfeifenberger noch immer. Ansonsten kann er mit der Ausbeute aus den jüngsten fünf Spielen (drei Punkte) leben, da auch die Duelle mit Austria (2:2), Rapid (2:4) und Salzburg (1:2) da über die Bühne gingen.

Altach remisierte in den jüngsten vier Spielen dreimal, darunter auch zuletzt zu Hause glücklich mit 2:2 gegen die Admira. Die erste Hälfte im Duell mit den Südstädtern hat Coach Klaus Schmidt sauer aufgestoßen. "Es muss etwas passieren, wir müssen wieder kompakter und stabiler werden", ist sich der Steirer bewusst. Es gelte an die zweite Hälfte anzuknüpfen. "Der WAC ist sehr kampfstark, kompromisslos und sehr kompakt und hat mit Gschweidl einen Stürmer, der in jeder Situation ein Tor machen kann", warnte Schmidt vor dem Gegner.

Mit einem Dreier in die Cup-Woche

Die drei Punkte sollen am Ende trotzdem im Ländle bleiben. "Es wäre wichtig, mit einem Dreier in die Cup-Woche zu starten, das ist auch unser großes Ziel", betonte Altachs Trainer. Altach muss aber auf Andreas Lienhart verzichten und bangte auch noch um den Einsatz von Tormann Martin Kobras (beide Adduktorenprobleme). Über einen Einsatz werde kurzfristig entschieden, als Ersatz steht der 22-jährige Filip Dmitrovic parat, nur die Nummer drei, da ja auch Einsergoalie Andreas Lukse nach wie vor ausfällt.

Die zu Hause in der Liga gegen den WAC fünf Partien unbesiegten Vorarlberger gastieren am Mittwoch im ÖFB-Cup-Achtelfinale bei Sturm Graz, der WAC ist beim Landesligisten Wimpassing zu Gast. Wolfsbergs Thomas Zündel wird wegen eines Bänderrisses im Knöchel auch da noch fehlen, vielleicht aber dann am Sonntag in der Liga gegen Sturm wieder spielen können. (APA, 20.10.2017)

SCR Altach – WAC (Altach, Cashpoint Arena, Samstag, 18.30 Uhr, SR Heiß). Bisheriges Saisonergebnis: 0:1 (a). Ergebnisse 2016/17: 1:0 (h), 2:1 (a), 2:1 (h), 0:0 (a)

Altach: Kobras/Dmitrovic – Sakic, Zech, Netzer, Honsak – Zwischenbrugger – Gebauer, P. Salomon, Piesinger, Dobras – Aigner

Ersatz: Dmitrovic/Ozegovic – Schreiner, Müller, Janeczek, S. Nutz, Tekpetey, Ngwat-Mahop, Grbic

Es fehlen: Lienhart (Adduktorenprobleme), Lukse, Prokopic (beide rekonvaleszent)

Fraglich: Kobras (Adduktorenprobleme)

WAC: Sallinger – Frieser, Sollbauer, Rnic, Palla – Flecker, M. Leitgeb, Offenbacher, G. Nutz – Gschweidl, Ouedraogo

Ersatz: Soldo – Drescher, C. Rabitsch, Wernitznig, Steiger, Topcagic, Prohart

Es fehlen: Zündel (Bänderriss im Knöchel), Orgill, Kofler, Augustin, Klem, Hüttenbrenner (alle Knieverletzung), Dobnik (bei Amateuren)

  • Artikelbild
    foto: apa/eggenberger
Share if you care.