Promotion - entgeltliche Einschaltung

    Das moderne Telefon läutet im Netzwerk

    20. Oktober 2017, 09:48

    Der heutige Arbeitsplatz ist nicht mehr länger orts- oder zeitgebunden. Ein Expertenkommentar von Alfred Pufitsch, CEO von Tele2 Österreich.

    Moderne Unternehmen haben erkannt, dass Mobility und Standort-Unabhängigkeit im Trend liegen. Das liegt auch an den Möglichkeiten der Kommunikationstechnologie: Aktuelle Telefonanlagen sind nicht mehr nur über Telefonleitungen möglich, sondern immer öfter über internetbasierende IP-Netzwerke verbunden.

    Flexible Nutzung und Erweiterung

    Mit solchen Voice over IP-Lösungen (VoIP) ist eine bundesweite wie auch standort- oder abteilungsübergreifende Telefonie einfach zu realisieren. Perfekt geignet für Unternehmen, die beispielsweise in deren Wachstum flexibel bleiben und bei Bedarf die Kommunikationsleistung rasch anpassen wollen. Grundsätzlich bietet VolP für Unternehmen viele Möglichkeiten, die Telefonie in ein umfassendes Kommunikationskonzept einzubinden, das alle Abteilungen, Standorte oder Filialen umfasst. Für die Telefonie wird dazu an einem zentralen Standort eine VoIP-Nebenstellenanlage betrieben, die sodann alle Bereiche und Orte bedienen kann.

    Einfache Verwaltung über Web-Interface

    VoIP-Lösungen benötigen zudem keine Bausteine für Schnittstellen, keine eigenen Telefonapparate oder separate Leitungen, entsprechend groß ist der Kostenvorteil. Ein zentrales Thema sind dann noch die Sicherheitsanforderungen, Firewalls sind hier ein unbedingtes Muss. Final sollten sich VoIP-Lösungen immer an die individuellen Anforderungen eines Unternehmens anpassen, zukunftsorientierte Technologien beinhalten sowie zentral und bequem über ein einfaches Web-Interface verwaltet werden können.

    • Alfred Pufitsch, CEO von Tele2 Österreich
      foto: economy

      Alfred Pufitsch, CEO von Tele2 Österreich

    Share if you care.