AMG E 63 S: Schneller jubeln im Jubiläumsjahr

    23. Oktober 2017, 13:21
    222 Postings

    AMG feiert 50-jähriges Bestehen. Wir feiern mit der Draufgängerausgabe der sonst so flauschigen E-Klasse-Limousine mit. 612 PS holen die Affalterbacher aus dem V8

    Wien – Über die Sinnhaftigkeit solcher Fahrzeuge braucht man gar nicht erst diskutieren, darauf wird es nämlich keine vernünftige Antwort geben, und bei aller Freude über das Fahrvergnügen beschleicht uns auch das schlechte Gewissen: 612 PS. Und statt eines Sechszylinders wie im Vorgängermodell hat unter der Motorhaube des neuen Mercedes-AMG E 63 S jetzt ein fetter Achtzylinder Platz genommen. Aber immerhin kein Diesel.

    foto: guido gluschitsch
    Sportlich tritt er auf, die Kotflügel sind weit ausgestellt, um der breiten Spur Platz zu geben, der Kühlergrill ist mächtig: Die E-Klasse von Mercedes in der AMG-Version deutet dennoch nur ansatzweise an, was unter der Motorhaube steckt.

    Es ist, so verkündet es Mercedes in aller Bescheidenheit, aber doch mit einem Anflug von Stolz, die stärkste E-Klasse-Variante aller Zeiten, schließlich gibt es etwas zu feiern. AMG, das ist jene Tochtergesellschaft der Daimler AG, die für die High-Performance-Fahrzeuge des Konzerns zuständig ist, feiert heuer das 50-jährige Bestehen.

    foto: guido gluschitsch
    Der Innenraum.

    Also residiert 2017 in der an sich biederen E-Klasse ein V8-Biturbo mit vier Liter Hubraum, der ein Drehmoment von 850 Newtonmeter entwickelt, was man getrost als gewaltig bezeichnen kann. Gekoppelt ist das Triebwerk an ein automatisches 9-Gang-Sportgetriebe. Wichtiger aber noch, um die Leistung annähernd auch auf die Straße bringen zu können, ist der serienmäßige Allradantrieb.

    foto: guido gluschitsch
    Der Allradantrieb ist serienmäßig verbaut.

    War der Allradantrieb bei Mercedes-AMG bisher optional und bei den M-Varianten von BMW gar nicht erhältlich, setzt AMG nun ausschließlich auf jenen Antrieb, der bei Mercedes 4Matic+ genannt wird. Angesichts der Leistung, die hier lauert, ist das beruhigend. Das System erlaubt die voll variable Drehmomentverteilung zwischen den Vorder- und den Hinterrädern, um maximale Traktion und optimale Kontrolle zu ermöglichen.

    foto: guido gluschitsch
    Die lange Haube deckt den herrlichen V8 ab.

    Es geht allerdings nicht nur um die Sicherheit, sondern vor allem auch um das Fahrvergnügen, das in seiner höchsten Form allerdings den Fortgeschrittenen oder den Profis vorbehalten bleibt und seine sinnreichste Anwendung wohl nur auf der Rennstrecke findet: Im "Race" -Modus geht es so richtig zur Sache, da kann man den Allradantrieb, der möglichst perfekten Grip sicherstellen soll, auch überlisten: Race-Mode einschalten, ESP ausschalten, Antrieb auf "manuell", Schaltpaddles ziehen, und der Antrieb schaltet in den "Drift"-Modus, ermöglicht also auch die Seitwärtsbewegung des Autos. Die Kraftübertragung wird von Vierradantrieb zu Hinterradantrieb geschaltet, damit man leichter über den Asphalt rutschen kann, wenn einem danach gelüstet.

    foto: guido gluschitsch
    Atmungsorgan

    Dafür gibt es zweifellos ein Publikum, wenn auch ein sehr spärlich gesätes, darum kostet diese Variante der E-Klasse auch ab 150.000 Euro, also doch einiges.

    foto: guido gluschitsch
    Pfau8

    Und selbstverständlich lässt sich die schnelle E-Klasse auch völlig zivilisiert bewegen, sogar richtig gemütlich. Wer seine sportlichen Ambitionen einbremst, kann im Mercedes-AMG auch still und langsam durch die Stadt cruisen, die Kinder zur Schule bringen und seine Einkäufe erledigen. Allerdings setzt der Biturbo auch bei niedrigen Touren jedes Zupfen am Gaspedal umgehend und mühelos in heftigen Vortrieb um, da ist Disziplin gefragt. Andernfalls sind wir in 3,4 Sekunden von null auf hundert katapultiert, da schaut auch der Porsche-Fahrer blöd.

    foto: guido gluschitsch
    Nix für Dilettanten.

    Im Innenraum lässt kaum etwas auf die exzentrische Motorisierung schließen, ein bisschen Carbon-Zier-Elemente, die sportlichen Sitze, das schnelle Lenkrad, sonst ist alles E-Klasse in gehobener Ausstattung, fast wie ein normales Auto. (Michael Völker, 23.10.2017)

    foto: guido gluschitsch

    Link

    Mercedes

    Hinweis im Sinne der redaktionellen Leitlinien: Die Teilnahme an internationalen Fahrzeug- und Technikpräsentationen erfolgt großteils auf Basis von Einladungen seitens der Automobilimporteure oder Hersteller. Diese stellen auch die hier zur Besprechung kommenden Testfahrzeuge zur Verfügung.

    Share if you care.