#283: Das große Museum

    3. Oktober 2017, 13:22
    posten

    "Es muss sich alles ändern, damit es bleibt, wie es ist."GIUSEPPE TOMASI DI LAMPEDUSA

    Alltag in einer der großen Kulturinstitutionen Österreichs, im Kunsthistorischen Museum in Wien: Johannes Holzhausens Film zeigt routinierte Handgriffe, vor allem aber lebhafte Mikrodramen, in denen die Arbeitskräfte als Protagonistinnen und Protagonisten hervortreten: Eine Restauratorin ist der Geschichte eines mehrfach bearbeiteten Rubens-Gemäldes auf der Spur; ein anderer verzweifelt ausdrucksstark an der Reparatur eines Modellschlachtschiffs. Eine Frau vom Publikumsdienst fühlt sich am Haus nicht integriert; ein verdienter Sammlungsleiter wird in den Ruhestand verabschiedet. Eine Kunsthistorikerin erlebt Aufregung und Frustration einer Auktion; der kaufmännische Leiter empfindet die "3" auf einem Plakatmotiv als zu "bissig". So entsteht nicht nur das Porträt einer staatlichen Kultureinrichtung, die ihre Integrität mit Budgetvorgaben und Konkurrenzdruck ausbalancieren muss. Unangestrengt stellt DAS GROSSE MUSEUM auch weitreichend Fragen: Wie lässt sich vermitteln zwischen der Bewahrung der Werke und ihrer zeitgemäßen Präsentation? Welche Zwecke hat Kunst für die Selbstdarstellung einer Nation in Politik und Tourismus zu erfüllen?


    Ö 2014

    REGIE: Johannes Holzhausen
    BUCH: Johannes Holzhausen, Constantin Wulff
    PRODUZENT: Johannes Rosenberger
    KAMERA: Joerg Burger, Attila Boa
    DRAMATURGIE UND SCHNITT: Dieter Pichler
    TON: Andreas Pils, Andreas Hamza
    REGIEASSISTENZ: Ursula Henzl
    PRODUKTIONSLEITUNG: Hanne Lassl

    DOKUMENTARFILM

    Sie werden zum STANDARD-Shop weitergeleitet. Bestellung, Versand und Verrechnung werden von Hoanzl durchgeführt. Beim STANDARD-Shop registrierte STANDARD-Abonnenten zahlen ab der ersten DVD keine Versandkosten.

    • Artikelbild
    Share if you care.