Bischof: "Aufladung der Politik mit Religion nimmt massiv zu"

    27. September 2017, 10:38
    36 Postings

    Migration werde nur mehr unter der Brille Islam gesehen, sagt der evangelisch-lutherische Bischof Michael Bünker

    Wien – Der evangelisch-lutherische Bischof Michael Bünker kritisiert den Umgang mit Glaubensgemeinschaften im Wahlkampf. "Religion wird zum Wahlkampfthema", sagt er im Interview mit der APA. Bewertung der Ergebnisse etlicher Studien zum Islam im Wahlkampf sieht er skeptisch. "Was generell auffällig ist: dass die Aufladung der Politik mit Religion massiv zunimmt", so Bünker. Auch die Frage der Migration werde zunehmend nur mehr unter der Brille Islam gesehen. Kein Mensch sei aber nur religiös. "Wenn wir doch alle die Trennung von Staat und Kirche begrüßen, hat das auch von politischer Seite so zu verlaufen."

    Gegen eine "Religionsbehörde"

    Eine "Religionsbehörde", wie sie ÖVP-Spitzenkandidat Sebastian Kurz vorschwebt, lehnt Bünker ab. "Die Vorstellung, dass staatliche Stellen die Aufsicht über die Kirchen führen – auch in manchen inneren Angelegenheiten – ist etwas, das Evangelische erfahren und nicht geschätzt haben", zeigt sich Bünker kritisch gegenüber Plänen von Außenminister und ÖVP-Obmann Kurz, die zuletzt auch SPÖ-Staatssekretärin Muna Duzdar unterstützt hatte. Das bereits bestehende Kultusamt soll demnach personell aufgestockt werden und mehr Kompetenzen erhalten.

    Die Gleichbehandlung aller Religionsgemeinschaften ist dem evangelischen Bischof wichtig, auch der Muslime. Dennoch steht der evangelisch-lutherische Bischof hinter dem Islamgesetz. Moscheen sollten von den Religionsgemeinschaften finanziert und Imame von ihr angestellt werden. Eine Kontenöffnung von Vereinen durch das Kultusamt oder anderen Stellen dürfte jedoch rechtlich nicht so leicht sein, glaubt Bünker.

    Klimawandel zu wenig Thema

    Andere wichtige Themen kommen laut Bünker im Wahlkampf hingegen zu kurz bis gar nicht vor: Etwa die Bildung als "der Entwicklungsschlüssel für Integration und Armutsbekämpfung". Ein großes Anliegen und ebenfalls im Wahlkampf kaum wahrnehmbar ist für den Bischof der Kampf gegen den Klimawandel. Auch auf diesem Feld hätten die unterschiedlichen Kirchen eine neue Aufgabe gefunden. Ebenso in der Flüchtlingspolitik, in der Bünker auf das bereits bestehende Resettlement-Programm des UNHCR verweist. Skeptisch ist er hingegen beim Vorschlag sogenannter "Außenlager", denn: "Welches Asylrecht soll dort eigentlich gelten?"

    Ein relativ gutes Zeugnis stellt Bünker den wahlkämpfenden Akteuren aus, was den Umgang miteinander betrifft: "Ich finde, es ist noch moderat, hoffentlich muss man nicht befürchten, dass da noch irgendwas kommt." Was diesmal nicht strapaziert wird, ist der Begriff des "christlichen Abendlands". Dies sei meistens "eher bedrückend als ermutigend", da es dieses so nie gegeben habe. Bünker: "Es täuscht eine Homogenität vor, für die Europa nie gestanden ist. Europa war immer der Kontinent der Vielfalt."

    Reformationsfest am Wiener Rathausplatz

    Vor dem am Samstag am Wiener Rathausplatz stattfindenden Reformationsfest mit vielen Veranstaltungen (12 bis 22 Uhr) anlässlich des Reformationsjubiläums – Anlass ist die Veröffentlichung von Martin Luthers Thesen am 31. Oktober 1517 – zieht Bünker auch eine erste Bilanz: "Was es auf jeden Fall bewirkt hat, ist ein stärkeres Bewusstsein für die Evangelischen im Land." Die offene Haltung der römisch-katholischen Kirche sei noch vor Jahren schwer denkbar gewesen.

    Was die evangelischen Kirchen – Lutheraner, Reformierte und Methodisten feiern in Österreich gemeinsam – aus dem Jahr mitnehmen können: "Dass auf römisch-katholischer Seite die Positionierung gegenüber der Reformation sehr differenziert ist", findet Bünker. Lange habe es geheißen, eine Spaltung könne man keinesfalls feiern: "Man kann sich allgemein freuen, wenn sich eine Kirche oder Religionsgemeinschaft überhaupt reformiert." (APA, 27.09.2017)

    • "Wenn wir doch alle die Trennung von Staat und Kirche begrüßen, hat das auch von politischer Seite so zu verlaufen", sagt Bischof Michael Bünker.
      foto: apa/roland schlager

      "Wenn wir doch alle die Trennung von Staat und Kirche begrüßen, hat das auch von politischer Seite so zu verlaufen", sagt Bischof Michael Bünker.

    Share if you care.