Remis im Niederösterreich-Derby

23. September 2017, 20:19
56 Postings

St. Pölten geriet gegen die Admira in Rückstand und holt doch noch einen Punkt

St. Pölten – Oliver Lederer hat im zweiten Spiel mit dem SKN St. Pölten den ersten Punktzuwachs gefeiert. Die Niederösterreicher erkämpften in einem schwachen Derby in der neunten Runde der Fußball-Bundesliga zu Hause gegen die Admira ein verdientes 1:1 (0:0). Für den Tabellenletzten ist es das erste Erfolgserlebnis nach zuletzt vier Niederlagen in Folge und erst der zweite Punkt überhaupt.

Die schmeichelhafte Admira-Führung durch Dominik Starkl (57.) egalisierte der eingewechselte Roope Riski in Überzahl (76.). Marin Jakolis musste nach nur sechs Minuten auf dem Platz nach zwei Fouls vorzeitig duschen gehen (72.).

In einem an Torchancen armen Spiel waren es von Beginn an die Hausherren, die offensiv engagierter wirkten. Manuel Martic setzte einen Freistoß in der vierten Minute deutlich über das Tor. Auch ein Kopfball von Babacar Diallo (21.) und ein Schuss von Alex Sobczyk (25.) gefährdeten das Tor der Admiraner nicht wirklich. Bis zum ersten Abschluss der Gäste mussten die 2.483 Zuseher sogar bis zur 44. Minute warten. Lukas Grozurek konnte mit seinem Kopfball nach Flanke von Markus Lackner allerdings auch keine echte Gefahr erzeugen.

Schneller Ausschluss

Beide Teams agierten in der ersten Hälfte beinahe schon übervorsichtig. Nach dem Seitenwechsel traf St. Pöltens Martin Rasner dafür bereits nach wenigen Sekunden nur das Außennetz und sorgte damit für die bis dahin beste Chance im Spiel.

Jubeln durften dennoch zunächst die Gäste. Starkl verwertete eine Hereingabe von Markus Lackner. Zuvor war Lukas Grozurek klugerweise über den Ball gestiegen und hatte zugunsten seines besser postierten Mitspielers auf einen Abschluss verzichtet.

Nach knapp 66 Minuten enteilte der eingewechselte Riski seinem Gegenspieler. Sein Abschluss aus spitzem Winkel mit dem Außenrist missglückte dem Finnen jedoch völlig. Die Hausherren blieben das engagiertere Team, zählbares sollte jedoch vorerst nicht herausschauen.

In der 72. Minute schwächten sich die Gäste selbst. Der erst sechs Minuten zuvor eingewechselte Jakolis musste mit Gelb-Rot vom Platz. Kurz darauf schien es amtlich, dass St. Pölten ein Torerfolg versagt bleiben würde. Admira-Verteidiger Fabio Strauss fabrizierte ein Luftloch, Riski traf aus kürzester Distanz nur die Stange.

In der 76. Minute gelang dem Finnen doch noch der verdiente Ausgleich. Er brachte ein Zuspiel von Lonsana Doumbouya im Tor unter und fixierte damit den zweiten Punkt für das Schlusslicht. Am Ende waren die Gastgeber dem Sieg näher. Ein reguläres Tor sollte jedoch nicht mehr gelingen, Riski stand in der 93. Minute beim vermeintlichen Siegtreffer im Abseits. Die Admira belegt mit 13 Zählern den sechsten Rang. (APA, 23.9.2017)

Fußball-Bundesliga – 9. Runde:
SKN St. Pölten – Admira Wacker 1:1 (0:0)
St. Pölten, NV-Arena, 2.483, SR Lechner.

Tor:
0:1 (57.) Starkl
1:1 (76.) Riski

St. Pölten: Riegler – Stec, Diallo, Petrovic, Muhamedbegovic, Mehmedovic (84. Balic) – Martic – Bajrami, Thürauer (67. Doumbouya), Rasner – Sobczyk (59. Riski)

Admira: Leitner – Zwierschitz, Wostry, Strauss, Ebner – Lackner, Toth – Sax (65. Jakolis), Knasmüllner (75. Holzmann), Starkl (92. Posch) – Grozurek

Gelbe Karten: Keine bzw. Toth

Gelb-Rote Karte: Jakolis (72./ Wiederholtes Foulspiel)

Oliver Lederer (Trainer St. Pölten): "Es war ein Spiel auf hohem Niveau. Wir sind über einen Punkt nicht überglücklich, aber in unserer Situation muss man den nehmen. Man hat gesehen, dass wir einen Schritt nach vorne gemacht haben und ein Spiel auch kontrollieren und dominieren können. Wir hätten das heute im Ballbesitz variabler gestalten können. In der Defensive war das ein Quantensprung, wenn man bedenkt wie viele Tore wir bekommen haben."

Ernst Baumeister (Trainer Admira): "Ich kann heute mit dem Punkt sehr gut leben. St. Pölten war sehr gut auf uns eingestellt. Erste Halbzeit haben wir die Zweikämpfe nicht angenommen und sind dem Ball nur hinterher gelaufen. Zweite Halbzeit haben wir besser ins Spiel gefunden. St. Pölten war gerade in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft.

Zur Gelb-Roten Karte des eingewechselten Marin Jakolis: "Das kann man nur als Dummheit bezeichnen. Vielleicht war er auch übermütig und will zeigen, dass er in die erste Elf gehört."

  • Harald Lechner zeigt Marin Jakolis (Admira) die schnelle rote Karte.
    foto: apa/punz

    Harald Lechner zeigt Marin Jakolis (Admira) die schnelle rote Karte.

  • Intensive Szenen gab es zuhauf: Maximilian Sax (Admira), gegenm Martin Rasner (SKN St. Pölten).
    foto: apa/punz

    Intensive Szenen gab es zuhauf: Maximilian Sax (Admira), gegenm Martin Rasner (SKN St. Pölten).

Share if you care.