Immer mehr Wienerinnen rauchen oder leiden an Essstörungen

    21. September 2017, 14:47
    23 Postings

    Bei der Präsentation des zweiten Wiener Gleichstellungsmonitors wurde betont, dass vor allem im Bereich Gesundheit Handlungsbedarf besteht

    Wien – Am Donnerstag wurden die Ergebnisse des zweiten Wiener Gleichstellungsmonitors präsentiert, der die Lebenssituation von Frauen und Männern in der Bundeshauptstadt vergleicht. Das Fazit: Es gibt eine Reihe positiver Entwicklungen, aber auch Handlungsbedarf. Ein negativer Trend zeigte sich etwa im Bereich Gesundheit. Demnach ist der Anteil der Raucherinnen angestiegen, ebenso die Anzahl der Frauen, die von Essstörungen betroffen sind.

    Der erste Gleichstellungsmonitor wurde 2013 publiziert. Nun wurde anhand von zwölf Themenfeldern beleuchtet, was sich seither verändert hat. Frauenstadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) lobte die Studie als "Instrument zur Versachlichung". Anhand von Zahlen und Fakten sei die Entwicklung messbar.

    Alarmierender Anstieg von Esstörungen

    Im Kapitel Gesundheit ist diese zum Teil deutlich negativ. Die Zahl der schweren Essstörungen, die eine stationäre Behandlung erfordern, nahm generell zwischen 2012 und 2015 zu. Sie betrafen vor allem Mädchen. In konkreten Zahlen: 361 versus 49 Buben. Auch der Griff zur Zigarette ist bei den Frauen angestiegen: Der Anteil der Raucherinnen erhöhte sich (die aktuellsten Vergleichszahlen stammen hier aus den Jahren 2007 und 2014, Anm.) von 20 auf 32 Prozent. Das deckt sich mit den kürzlich erschienen Daten der Statistik Austria, wonach im Jahr 2016 mehr Frauen an Lungen- als an Brustkrebs gestorben sind. Den Statistikern zufolge sei diese Entwicklung eine Folge steigender Raucherquoten bei Frauen.

    Frauenberger bezeichnete den Anstieg der Essstörungen als "alarmierend". Sie warnte davor, dass Schönheitsideale aus Magazinen oder TV-Serien immer häufiger als Maßstab genommen würden. Dies führe unter anderem dazu, dass nur die Hälfte aller Mädchen mit Unter- und Normalgewicht sich als "gerade richtig" empfinden.

    Soziale Sicherheit ist eine Frage der Herkunft

    Frauen bilden in Wien mit 51 Prozent die knappe Mehrheit der Bevölkerung. Ihre Erwerbsquote beträgt 61 Prozent, jene der Männer 66 Prozent. Dieser Unterschied, so betonte Frauenberger, sei geringer als im Rest des Landes. Generell sei die Quote angestiegen – was jedoch auch für jene in Sachen Teilzeit gilt. Der Anteil der Frauen, die im Niedriglohnbereich arbeiten, ist deutlich höher als bei den Männern (22 Prozent bzw. 14 Prozent).

    Die soziale Sicherheit hängt nicht zuletzt von der Herkunft ab: 26 Prozent der Wienerinnen ohne Migrationshintergrund sind armutsgefährdet. Bei Frauen, die aus anderen EU-Staaten stammen, beträgt der Anteil 27 Prozent, bei jenen aus Drittstaaten sogar 38 Prozent.

    Für die Frauensprecherin der Wiener Grünen, Barbara Huemer, zeigt der Bericht, dass die Gleichberechtigung noch lange nicht erreicht ist. Dies zu behaupten, sei "Fake News". Und nicht nur im Bereich Gesundheit habe sich der Trend umgekehrt, warnte sie. So würden inzwischen auch wieder "traditionellere" Lehrberufe gewählt. Was sich auch einkommenstechnisch auswirkt: Die niedrigste Lehrentschädigung wird für den von Frauen besonders häufig gewählten Friseurberuf gezahlt. (APA, red, 21.9.2017)

    • Fast ein Drittel der Wienerinnen raucht. Das zeigte der aktuelle Wiener Gleichstellungsmonitor.
      foto: apa/dpa/david-wolfgang ebener

      Fast ein Drittel der Wienerinnen raucht. Das zeigte der aktuelle Wiener Gleichstellungsmonitor.

    Share if you care.