Spezielle Fotofalle soll selbst die flinksten Wiesel erwischen

Video21. September 2017, 09:30
7 Postings

Bei der Auswertung können "Bürgerwissenschafter" behilflich sein

Winterthur – Schweizer Wissenschafter haben eine neue Fotofalle entwickelt, die dabei helfen soll, den Bestand bedrohter Wieselarten zu erfassen. Bei dem Projekt können sich an der Auswertung der Aufnahmen interessierte Freiwillige beteiligen.

Hermelin und Mauswiesel finden immer weniger geeignete Lebensräume. Um gezielt Schutzmaßnahmen zu ergreifen oder die Wirksamkeit ebensolcher zu prüfen, müssen Forscher den Bestand erfassen. Das war jedoch bisher schwierig. Ein Problem: Die Wiesel sind einfach zu schnell und zu klein für normale Fotofallen.

zhawlsfm
Video: Mit der TubeCam lassen sich auch kleine schnelle Räuber fotografieren.

Kamera in der Röhre

Deshalb hat ein Forscherteam um Nils Ratnaweera von der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) eine neue Fotofalle speziell für diese Kleinsäuger entwickelt. Diese besteht aus einer T-förmigen Röhre, in deren einem Arm sich ein Temperatursensor, eine Kamera und ein kleiner Computer befindet, hieß es in einer Mitteilung der ZHAW vom Mittwoch.

Bewegt sich ein Tier durch die anderen beiden Arme, aktiviert der Temperatursensor die Kamera, und diese schießt eine Bilderserie. Der Computer lade anschließend die Bilder via Handynetz ins Internet hoch, wo interessierte Freiwillige als "Bürgerwissenschafter" bei der Auswertung helfen können.

Täglich Tausende Bilder

Deren Hilfe ist auch dringend nötig, denn die "TubeCam" macht pro Tag Tausende von Bildern. Nur auf einem Bruchteil ist wirklich ein Wiesel zu sehen. Ein Internetportal mit den Bildern zur Auswertung existiert bereits als vorläufige Version und soll nächstes Jahr voll in Betrieb gehen, hieß es in der Mitteilung.

Wiesel seien von Natur aus neugierig und ließen sich beim Erkunden der Röhre leichter erfassen als mit normalen Fotofallen, schrieb die ZHAW. Außerdem sei das System wartungsarm, leicht zu bedienen und auszuwerten. (APA, red, 21.9.2017)

Share if you care.