Dreifachmord und Suizid: Vorläufiges Obduktionsergebnis

17. September 2017, 12:45
1 Posting

Messerstiche, nicht Hammer für Frau tödlich, Mann noch kurz nach Bruststich handlungsfähig und stürzte sich aus dem Fenster

Hohenems – Nach dem Dreifachmord in Hohenems und Suizid des 38-jährigen Täters am Samstag liegt seit Sonntag das vorläufige Obduktionsergebnis vor. Demnach führten Messerstiche bei allen Opfern sowie beim Täter zum Tod, teilte das Landeskriminalamt Vorarlberg mit.

Auch Kinder mit Messer getötet

Der Täter, ein türkischstämmiger Vorarlberger, hatte seine 33 Jahre alte Ehefrau in der Küche der gemeinsamen Wohnung zuerst mit einem kleinen Hammer attackiert und am Kopf getroffen. Tödlich waren die Messerstiche, die er ihr anschließend zufügte. Die beiden Töchter im Alter von vier und sieben Jahren hatte er zuvor ebenfalls mit Messerstichen getötet.

Auch der Täter starb an einem Messerstich, den er sich im Brustbereich zugefügt hatte. Er war allerdings noch kurze Zeit "handlungsfähig" und hatte sich aus dem Badezimmer im dritten Stock der Wohnanlage in die Tiefe gestürzt, als die Polizei Samstagfrüh die Wohnung aufbrach.

Keine Schlüsse zur Wohnung

Die Polizei erhob mittlerweile, dass der Täter keine Schlüssel zur Wohnung besessen hat. Sie waren ihm im Zuge der polizeilichen Wegweisung und des Betretungsverbotes abgenommen worden. "Es muss daher angenommen werden," so die Landespolizeidirektion am Sonntag, "dass ihm die Ehefrau die Wohnungstüre geöffnet hatte. Aufgrund von Zeugenaussagen wurde auch festgestellt, dass die Eheleute – trotz Betretungsverbot – öfters Kontakt hatten." (APA; 17.9.2017)

Share if you care.