Jugendstrafanstalt Gerasdorf wird um 20 Millionen umgebaut

15. September 2017, 15:39
4 Postings

Justizminister Brandstetter: Bauplan fertig, Finanzierung gesichert

Gerasdorf am Steinfeld – Der im März angekündigte Ausbau der Justizanstalt Gerasdorf am Steinfeld für männliche Jugendliche in ein "Jugendhaftkomptenzzentrum" kann in Angriff genommen werden. Der Bauplan sei fertig, die Finanzierung gesichert, erklärte Justizminister, Vizekanzler Wolfgang Brandstetter (ÖVP) am Freitag.

Brandstetter besuchte die Haftanstalt im niederösterreichischen Bezirk Neunkirchen gemeinsam mit der EU-Justizkommissarin Vera Jourova. Das Gefängnis ist derzeit auf 122 Insassen ausgelegt, tatsächlich derzeit gibt es 79 Häftlinge.

Künftig Platz für 172 Jugendliche

Durch den Um- und Ausbau soll es künftig 172 Plätze für straffällig gewordene Jugendliche in Gerasdorf geben. So soll vor allem ein neuer Trakt mit Hafträumen errichtet sowie neue Räumlichkeiten für die Berufsausbildung der Häftlinge, darunter eine neue Kfz-Lehrwerkstätte geschaffen werden.

Auf diese Weise soll die Resozialisierung erfolgreicher werden. Nach Angaben der Anstaltsleitung ist sie das derzeit in 40 Prozent der Fälle. In den anderen Fällen werden ehemalige Insassen wieder straffällig.

Baubeginn 2018

Die Bauarbeiten in Gerasdorf sollen Mitte 2018 beginnen. Die Kosten sollen sich auf 19,7 Millionen Euro belaufen. Die JA Gerasdorf ist die einzige spezielle Jugendstrafanstalt in Österreich, ansonsten gibt es Jugendabteilungen in regulären Gefängnissen.

"Es ist letztlich die Qualität des Strafvollzugs auch ein maßgeblicher Faktor für die Rechtsstaatlichkeit insgesamt", sagte Minister Brandstetter. Einheitliche Standards in diesem Bereich in den EU-Mitgliedstaaten seien Voraussetzung für die Ziele der EU, einen einheitlichen Raum der Freiheit, des Friedens und des Rechts zu bilden. Vor diesem Hintergrund habe er gestern in Belgrad ein gemeinsames Projekt mit Deutschland gestartet, dass im EU-Kandidatenland Serbien die Standards im Strafvollzug auf EU-Niveau bringen soll.

Alle EU-Mitgliedstaaten müssten alle rechtsstaatlichen Prinzipien der Union erfüllen, meinte Brandstetter. Wegen umstrittener Reformen in diesem Bereich hatte die EU-Kommission in den vergangenen Jahren etwa gegen die rechtskonservativ regierten Mitgliedstaaten Ungarn und Polen Verfahren eingeleitet. (APA, 15.9.2017)

  • Die Zahl der Plätze in Gerasdorf soll von 122 auf 172 steigen.
    foto: corn

    Die Zahl der Plätze in Gerasdorf soll von 122 auf 172 steigen.

Share if you care.