Akrobatik in der Sargfabrik: Zirkus ohne Direktor und Zelt

    Video14. September 2017, 11:32
    1 Posting

    In einer ehemaligen Sargfabrik in Wien-Liesing hat sich eine Kompanie niedergelassen, die politischen Zirkus mit viel Akrobatik in einer visuellen Traumwelt macht

    Der "Rhizomatic Circus" ist ein Kollektiv der freien Wiener Zirkusszene und führt am Donnerstag seine zweite Produktion in einer ehemaligen Sargfabrik in Atzgersdorf (23. Bezirk) auf. Auf dem denkmalgeschützten Areal finden seit zwei Jahren verschiedene Kulturproduktionen statt, die hohen Decken der Fabrik sind ideal für Luftartistik und Akrobatik.

    Die Show beinhaltet neben körperlichen Darbietungen aber auch "alltäglichen Wahnsinn", wie Mitbegründerin Nina Vobruba die politischen Performances nennt. DER STANDARD war bei den Proben am Vortag der Premiere:

    der standard

    Das Konzept von Rhizomatic Circus ist anarchistisch: Neben rund 30 Künstlern in der Kerngruppe, die ihre Gage selbst einschätzen dürfen, kann sich jeder als Helfer einbringen. Wer nicht in Gefahr laufen will, keine Abendkarte zu ergattern (die Veranstaltungen sind ausreserviert), darf am Donnerstag zum Putzen kommen und eine Eintrittskarte mitnehmen.

    Bühnenbild, Musik und Kostüme stammen ebenfalls aus dem Haus, und der Zuschauer darf selbst entscheiden, wie viel er für die Show ausgeben mag. Das Kollektiv träumt von genug Einnahmen, um auf Tournee gehen zu können. (mvu, 14.9.2017)

    Infos:

    Vorstellungen Donnerstag, Freitag und Samstag, Einlass 18.30 Uhr, Beginn 19.30 Uhr. Es empfiehlt sich, für Abendkarten eine Stunde im Voraus zu kommen. Eintritt: freie Spende.

    rhizomatic.at







    • .

    • Die große Halle des Zwischennutzungsprojekts "F23" in Liesing.
      foto: maria von usslar

      Die große Halle des Zwischennutzungsprojekts "F23" in Liesing.

    • Antonia Cremer und Rosa Dreher proben an den Aerial Hoops.
      foto: maria von usslar

      Antonia Cremer und Rosa Dreher proben an den Aerial Hoops.

    • Die Aerial-Hoop-Show "Exit".
      foto: maria von usslar

      Die Aerial-Hoop-Show "Exit".

    Share if you care.