Mitarbeiter des Roten Kreuzes im Südsudan getötet

    9. September 2017, 16:45
    posten

    Unbekannte Angreifer eröffneten Feuer auf Konvoi der Hilfsorganisation

    Juba – Bei einem Überfall auf einen Konvoi des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) im Südsudan ist ein örtlicher Mitarbeiter der Hilfsorganisation getötet worden. Der Konvoi aus neun Lastwagen und Jeeps war am Freitag auf dem Rückweg von einem Hilfseinsatz in der Provinz Western Equatoria, als unbekannte Angreifer das Feuer eröffneten, wie das IKRK am Samstag erklärte.

    Im Südsudan sind seit Beginn des Bürgerkriegs Ende 2013 bereits mehr als 80 humanitäre Helfer getötet worden. "Wir sind erschüttert und verstört angesichts des Todes unseres Kollegen, der in einem Konvoi von Fahrzeugen unterwegs war, die klar mit dem Logo des Roten Kreuzes markiert waren", erklärte der Leiter der IKRK-Delegation in Juba, Francois Stamm. Der getötete Mitarbeiter war seit Jahren als Fahrer beim IKRK tätig. Er hinterlasse seine Frau und sieben Kinder, hieß es. (APA, 9.9.2017)

    Share if you care.