Sobotka über Bootsunfall am Wörthersee: "Was soll ich vertuschen?"

    7. September 2017, 12:52
    360 Postings

    Der Innenminister dementiert, dass es eine Ministerweisung gegeben habe: Eine solche wäre "völlig unsinnig und kontraproduktiv" gewesen

    Klagenfurt – Im Fall des tödlichen Bootsunfalls am Wörthersee hat Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) erstmals selbst Stellung genommen und den Vorwurf einer Ministerweisung in der Causa zurückgewiesen. "Es gab keine Weisung, weder von mir noch von meinem Büro. Abgesehen davon, dass ich nichts vertuschen will, was soll ich vertuschen?", sagte Sobotka der "Kleinen Zeitung".

    Bei dem Bootsunfall Anfang Juni war ein 44 Jahre alter Unternehmer aus Niederösterreich ums Leben gekommen. Er war aus dem Boot gefallen und in die Schiffsschraube des Motorboots geraten. Der gleichaltrige Bootslenker aus Niederösterreich war dabei alkoholisiert. Der prominente Manager ist mit dem Innenminister bekannt.

    "Profil" berichtete von Weisung

    Das Nachrichtenmagazin "Profil" hatte von einer Ministerweisung berichtet, wonach der zunächst von der Polizeiinspektion Reifnitz bearbeitete Fall vom Landeskriminalamt zu übernehmen und auch die Pressearbeit an die Landespolizeidirektion zu übertragen sei. Von den Grünen gibt es dazu eine parlamentarische Anfrage.

    Eine Weisung wäre laut Sobotka völlig unsinnig und kontraproduktiv gewesen. "Zum einen wird das Vertrauen der Landespolizeidirektorin zu mir erschüttert, wenn ich ihr sage, was sie zu tun hat. Andererseits würde ich die Professionalität der Landespolizeidirektorin infrage stellen. Für beides gibt es keinerlei Anlass", sagte der Innenminister.

    Sobotka: Jeder hat Recht auf faire Ermittlung

    Jeder, egal ob prominent oder nicht, habe das Recht auf eine gleich faire Ermittlung, so Sobotka. "Es gibt bei mir keinen Promi-Bonus, aber auch keinen Promi-Malus." Selbstverständlich sei er über den tödlichen Unfall informiert worden. Für solche Fälle gebe es "einen Erlass, der bereits von einem meiner Vorgänger stammt, in dem genau geregelt ist, wer wann zu informieren ist". Jetzt sei die Justiz am Zug. Die Staatsanwaltschaft ermittle, das Gericht werde entscheiden. (APA, 7.9.2017)

    • Innenminister Wolfgang Sobotka: "Es gibt bei mir keinen Promi-Bonus, aber auch keinen Promi-Malus."
      foto: apa/helmut fohringer

      Innenminister Wolfgang Sobotka: "Es gibt bei mir keinen Promi-Bonus, aber auch keinen Promi-Malus."

    Share if you care.