"Rainbow Six Siege": Der erste Taktikshooter, der "Counter-Strike" entthronen könnte

Blog7. September 2017, 10:52
106 Postings

Nach sehr holprigen ersten Monaten befindet sich Ubisofts Shooter im Steilflug nach oben

Vor 18 Monaten war Ubisofts Taktikshooter "Rainbow Six Siege" noch nicht viel mehr als ein technischer Scherbenhaufen mit enormen Potenzial. Doch die erste Million Spieler, die sich in die nervenkitzelnden Teamkämpfe wagte, blieb trotz der schon kuriosen Anzahl an Serverabstürzen und Bugs dran und begeisterte ihre Freunde dazu, ebenfalls in die süchtigmachenden Häuserschlachten einzutauchen.

Nach dieser turbulenten Anfangsphase und unzähligen Notpatches und großen Updates zählt "Rainbow Six Siege" einer Aussendung des Herstellers zufolge bereits mehr als 20 Millionen Spieler. Rund 2,3 Millionen davon sind täglich aktiv, hieß es Anfang August. Damit hat "Rainbow Six Siege" etwas geschafft, was niemand so recht für möglich gehalten hatte: Jeden Tag wird es nun von mehr Menschen gespielt als Valves ewiger Genreprimus "Counter-Strike" bzw. dessen Neuauflage "Counter-Strike: Global Offensive", die laut Steam-Statistiken von 2,2 Millionen Spielern am Tag gezockt wird.

Bis man tatsächlich von einer Thronablöse sprechen kann, ist es gewiss noch ein weiter Weg. Einerseits hat sich "Counter-Strike: Global Offensive" immerhin noch gut zehn Millionen Mal öfter verkauft. Andererseits muss "Rainbow Six Siege" trotz seines perfekt dafür ausgelegten Gameplaykonzepts erst beweisen, dass es einen ähnlich hohen Stellenwert im hart umkämpften E-Sport-Markt erringen kann. "Counter-Strike" ist mit Turnieren in aller Welt und Millionenpreisgeldern auch 17 Jahre nach der Veröffentlichung des Originals der populärste aller E-Sport-Shooter. Zu verdanken hat es dies allem, was Ubisofts Aufsteiger nicht hat: Einer perfekt geölten Support-Maschinerie und einem nahezu fehlerfreien Spielbetrieb.

Weiter Weg, aber absehbar

Daran wird Ubisoft selbst nach dem aktuellen, bis zu 42 GB großen Update noch zu nagen haben, wie die Seite Eurogamer in einem Kommentar anmerkt. Doch es sind gerade jene Attribute, die "Rainbow Six Siege" von "Counter-Strike" unterscheiden, die die Fans des Spiels so zuversichtlich stimmen. Abgesehen davon, dass sich die Games die Aufteilung der Spieler in zwei Teams zu je fünf Köpfen teilen, lockt "Siege" dank komplett zerstörbarer Kulissen, einem breiteren Arsenaal an Waffen und Gadgets für den Angriff sowie für die Verteidigung mit einer variantenreicheren Spielmechanik.

Hinzu kommt, dass Ubisoft neben neuen Levels einen Weg gefunden hat, die Spieler mit immer neuen Charakteren, die über einzigartige Spezialfähigkeiten verfügen und so das Geschehen neu aufmischen, am Ball zu halten. Das macht die Balance zwischen den Teams zwar schwieriger, doch die zusätzliche Abwechslung scheint den stetig steigenden Absatzzahlen zufolge auf Gefallen zu stoßen. Gleichzeitig haben die Entwickler neben dem Verkauf des Spiels selbst mit dem Angebot von optischen Verzierungen für die Charaktere ein Geschäftsmodell auf die Beine gestellt, das den Betrieb finanziert, ohne die Community zu spalten. Alle Karten und neuen Operator sind prinzipiell kostenfrei erhältlich.

Spannend an dem Duell zwischen dem Herausforderer "Rainbow Six Siege" und dem Platzhirsch "Counter-Strike: Global Offensive" ist, dass es zu großen Teilen auf unterschiedlichen Plattformen ausgetragen wird. Während "Counter-Strike" die absolute Mehrheit seiner Spielerschaft in Valves eigenem Steam-Netzwerk verbucht, ist "Rainbow Six Siege" dort nur ein relativ kleiner Fisch. Die Masse spielt hier auf den Konsolen PS4 und Xbox One sowie im hauseigenen PC-Netzwerk Uplay.

Konkurrenz von Außen

Damit ist das Duell in gewisser Weise mehr ein Publicitykampf, als ein tatsächliches Problem für eine der beiden Seiten. Denn offenbar gibt es verteilt auf PC und Konsole zumindest derzeit noch genügend Platz für beide Taktikshooter. Ob sich das auch im Hinblick auf die E-Sport-Szene in den kommenden Jahren ändern wird, bleibt abzuwarten.

Massive Konkurrenz könnten beide Games künftig tatsächlich von dem boomenden Battle-Royale-Shooter "PlayerUnknown's Battlegrounds" erhalten. Laut der Seite Steamspy zieht der Hit bei zehn Millionen verkauften Exemplaren innerhalb von nur wenigen Monaten aktuell massenhaft aktive Spieler von "Counter-Strike: Global Offensive" ab. Gegen Ende des Jahres/Anfang 2018, wenn "Battlegrounds" auch für Konsolen erhältlich ist, könnte dies dann auch zum Problem für "Rainbow Six Siege" werden. Denn Spielzeit ist endlich. (zw, 7.9.2017)

wirspielen
  • Artikelbild
    foto: ubisoft
Share if you care.