Geldspritze von deutschen Banken für Zahldienst Paydirekt

    6. September 2017, 17:14
    posten

    Paydirekt bestreitet allerdings Finanzierung in der Höhe eines dreistelligen Millionenbetrags

    Die deutschen Banken wollen ihren Zahldienst Paydirekt laut einem Medienbericht mit einer großen Finanzierung gegen den Konkurrenten Paypal in die Spur bringen. Die "Süddeutsche Zeitung" berichtete am Mittwoch unter Berufung auf Finanzkreise, Paydirekt könne auf einen dreistelligen Millionenbetrag hoffen. Alleine die Sparkassen könnten mehr als 100 Millionen Euro geben.

    "Dimension des Betrags falsch"

    Paydirekt, das von den deutschen Sparkassen, Genossenschaftsbanken und Privatbanken getragen wird, trat dem Bericht entgegen. Paydirekt bekomme zwar als Dienstleister der Banken ein Entgelt für Betrieb und Weiterentwicklung des Systems, welches in den üblichen Finanzierungsrunden besprochen werde, erklärte eine Sprecherin. "Die Dimension des angeblichen Betrags ist aber falsch." Ebenso seien Informationen falsch eingeordnet worden.

    Paydirekt wurde im November 2015 von den deutschen Banken gegründet, um dem US-Zahldienst Paypal Konkurrenz zu machen. Deutsche Verbraucher sollten damit eine Alternative beim Einkauf im Internet haben. Mit dem Dienst wollen die Banken zudem ihre wertvollen Kundenbeziehungen schützen und ihre Klienten im wachsenden Online-Handel an sich binden.

    Jedoch lief das Projekt nur schleppend an. Paydirekt hat in Deutschland zwar nach eigenen Angaben 1,3 Millionen Nutzer – um gut 40 Prozent mehr als zu Jahresbeginn. Das seit langem in Deutschland agierende Paypal kommt aber auf 18,9 Millionen. Auch bei der Anbindung wichtiger Internet-Händler hinkt Paydirekt trotz einiger Fortschritte dem US-Wettbewerber noch hinterher. (APA, 6.9.2017)

    Share if you care.