Zumtobel wartet noch auf positive Konjunktureffekte

    5. September 2017, 08:23
    posten

    Gewinn und Umsatz im ersten Quartal niedriger

    Wien/Dornbirn – Der börsennotierte Vorarlberger Beleuchtungsspezialist Zumtobel hat noch nicht vom Konjunkturaufschwung profitiert. Umsatz und Gewinn sind im ersten Quartal zurückgegangen. Im Aktionärsbrief führt dies Firmenchef Ulrich Schumacher auf "die spätzyklische Natur" des Geschäfts und auf schwächelnde Märkte wie beispielsweise in Frankreich zurück.

    Dadurch ist der Umsatz der Zumtobel Gruppe im ersten Quartal (bis 31. Juli) im Vergleich zur Vorjahresperiode um 2,6 Prozent auf 317,2 Millionen Euro (325,7 Mio. Euro) gesunken. Der Periodengewinn fiel um 22,9 Prozent, von 12,6 Millionen auf 9,7 Millionen Euro. Der operative Gewinn ging um 4,5 Prozent von 17,8 Millionen auf 17,0 Millionen Euro zurück. Der anhaltende Preisdruck, negative Effekte durch das schwache britische Pfund und Kosten für höhere Vertriebsaufwendungen zur Stärkung der Marktposition seien durch Einsparungen zum Großteil kompensiert worden, schreibt Zumtobel in dem am Dienstag veröffentlichten Quartalsbericht.

    Wie sich das Geschäft weiterentwickeln wird, lasse sich nur schwer abschätzen, die regionalen Unterschiede bleiben groß, so der Quartalsbericht. Ungewiss sei, "ob die Nachfrage im zweiten Halbjahr aufgrund der insgesamt verbesserten Konjunkturaussichten wieder die erforderliche und erwartete positive Wachstumsdynamik aufnimmt". Aber Belastungen durch negative Währungseffekte sollten sich verringern und für das Komponentensegment sei "in den nächsten Monaten eine Rückkehr auf einen moderaten Wachstumspfad" zu erwarten. "Vor diesem Hintergrund halten wir an unserer kommunizierten Guidance für das Geschäftsjahr 2017/18 fest, gegenüber dem Vorjahr eine leichte Verbesserung sowohl beim Umsatz (GJ 2016/17: 1.303,9 Mio. Euro) als auch beim bereinigten Gruppen-EBIT (GJ 2016/17: 72,4 Mio. Euro) zu erzielen". (APA, 5.9.2017)

    Share if you care.