Air Berlin zahlt für 150-Millionen-Euro-Kredit knapp zehn Prozent Zinsen

3. September 2017, 16:00
22 Postings

Die Airline soll sich laut einem Zeitungsbericht mit der staatlichen Förderbank KfW auf die Konditionen geeinigt haben

Berlin/Schwechat/Wien – Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin kommt einem Zeitungsbericht zufolge bei der Auszahlung des 150-Millionen-Kredits voran. Der Vertrag sei unterschrieben, berichtete die "Bild am Sonntag". Die Airline habe sich mit der staatlichen Förderbank KfW auf die Konditionen geeinigt. Demnach zahle Air Berlin der Bank nun knapp zehn Prozent Zinsen.

Mit der Kreditlinie kann Air Berlin nach Bedarf bis zu 150 Millionen Euro abrufen und so die Liquidität sichern, bis der Verkauf abgeschlossen ist. Der Kredit soll vom Bund abgesichert werden. Ziel der Staatsgarantie ist es, den Flugbetrieb der Airline solange sicherzustellen, bis die Gespräche von Air Berlin mit Interessenten für Teile des Unternehmens abgeschlossen sind. Damit soll ein geordneter Übergang ermöglicht werden. Ohne den staatlich verbürgten Kredit hätte Air Berlin den Flugbetrieb einstellen müssen.

Kritik von der Konkurrenz

Konkurrenten sehen in dem Kredit eine verbotene Beihilfe. Eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums wollte sich zu dem Bericht nicht äußern. Laut dem Ministerium wird weiter an einem Millionenkredit für die Fluggesellschaft gearbeitet. "Die technische Umsetzung ist auf dem Weg. Eine Unterschrift ist noch nicht geleistet worden", teilte eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums am Sonntag in Berlin mit. Zu weiteren Einzelheiten wollte sich das Ministerium nicht äußern.

Unterdessen sagte Niki Lauda, Gründer der zu Air Berlin gehörenden Fluggesellschaft Niki, er wisse noch nicht, ob er ein Angebot für Niki abgeben werde. Die Bücher seien zur Hälfte durchgesehen, der Rest stehe am Montag und Dienstag an, sagte er der Nachrichtenagentur Reuters am Rande des Formel-Eins-Rennen in italienischen Monza. Die Zahlen müssten geprüft werden. "Dann kann ich eine Entscheidung fällen", sagte der frühere Rennfahrer.

Air Berlin will bis zum 15. September verbindliche Angebote von Investoren einsammeln. Wenn alles klappt, könnte Verhandlungskreisen zufolge bereits am 21. September feststehen, wer welche Teile von Air Berlin bekommt.

Wöhrl bestätigt Angebot

Luftfahrt-Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl brachte sich ebenfalls wieder ins Spiel und sagte der "Bild am Sonntag", sein Angebot und seine Finanzierung stehe. Die genaue Summe werde er zum Ende der Frist bieten. Am Donnerstag hatte der frühere Airline-Besitzer einen Rückzieher gemacht. Wegen einer von Air Berlin vor Beginn der Verhandlungen geforderten Vertraulichkeitserklärung habe er sich entschlossen, zunächst keine weiteren Schritte zu unternehmen, hatte Wöhrl über seine Firma Intro mitgeteilt.

Der "Spiegel" hatte zudem berichtet, der ehemalige Energie-Topmanager Utz Claassen spiele den Kauf der Airline durch. Claassen habe dem Air-Berlin-Sachverwalter mitgeteilt, dass er "hochpotente und hochseriöse internationale Investoren" angesprochen habe, die die Fluggesellschaft als Ganzes kaufen und sanieren wollten. (APA, Reuters 3.9.2017)

Share if you care.