68 Spieler und fünf Trainer als Legionäre

    1. September 2017, 12:22
    98 Postings

    Österreichs Fußballer zieht es ins Ausland, 44 sind allein in den zwei deutschen Bundesligen engagiert – ein Überblick

    Wien – Österreichs Fußballer zieht es ins Ausland wie noch nie. 68 Spieler verdienen als Erstliga-Profis ihr Geld im Ausland, nimmt man die größeren zweiten Ligen dazu, stellt Österreich 92 Legionäre. Zudem sind mit Peter Stöger (1. FC Köln), Ralph Hasenhüttl (RB Leipzig), Adi Hütter (YB Bern), Damir Canadi (Atromitos Athen) und Peter Pacult (Radnicki Nis) auch fünf Trainer im Oberhaus engagiert.

    Das größte Kontingent bilden nach der in den meisten Ländern am Donnerstag abgelaufenen Transferzeit die Deutschland-Legionäre (44), die rund die Hälfte aller Auslandsprofis ausmachen. 24 österreichische Kicker und damit deutlich mehr als im September des Vorjahrs (17) sind in der ersten deutschen Bundesliga engagiert, 20 spielen in der zweiten Bundesliga.

    Attraktiv ist auch die englische Premier League mit sieben ÖFB-Spielern. In der zahlungskräftigsten Liga Europas sind nach den Sommertransfers wenig überraschend auch die teuersten österreichischen Exporte unter Vertrag.

    Arnautovic als teuerster österreichischer Transfer

    Marko Arnautovic avancierte mit seinem Wechsel von Stoke City zu West Ham United um 27,9 Millionen Euro zum teuersten österreichischen Transfer der Geschichte. Auf Platz zwei folgt Kevin Wimmer, der um 19,5 Millionen von Tottenham zu Stoke ging. Der drittteuerste Spieler Aleksandar Dragovic wurde unmittelbar vor Transferschluss von Bayer Leverkusen an Leicester City verliehen.

    Neben Arnautovic und Dragovic haben vom aktuellen Teamkader auch Heinz Lindner (von Eintracht Frankfurt zu Grasshoppers Zürich), Daniel Bachmann (von Stoke zu Watford), Florian Grillitsch (von Werder Bremen zur TSG Hoffenheim), Michael Gregoritsch (vom HSV zum FC Augsburg) und Marc Janko (vom FC Basel zu Sparta Prag) im Ausland den Verein gewechselt. Maximilian Wöber (von Rapid zu Ajax Amsterdam) und Konrad Laimer (von RB Salzburg zu RB Leipzig) sind ins Ausland gewechselt. Das trifft auch auf den derzeit verletzten Valentino Lazaro (von RB Salzburg zu Hertha BSC) zu.

    In einigen Ländern (Spanien, Türkei, Tschechien, Slowakei) ist die Transferzeit allerdings noch nicht zu Ende. Zudem können vereinslose Spieler noch bis Ende Jänner verpflichtet werden. (APA, 1.9.2017)

    Überblick über die wichtigsten österreichischen Fußball-Legionäre nach Ende der Transferzeit in den meisten Ländern:

    DEUTSCHLAND – 1. Bundesliga (24):

    Kevin Danso (FC Augsburg)
    Michael Gregoritsch (FC Augsburg)
    Martin Hinteregger (FC Augsburg)
    Georg Teigl (FC Augsburg)
    David Alaba (Bayern München)
    Marco Friedl (Bayern München)
    Florian Kainz (Werder Bremen)
    Zlatko Junuzovic (Werder Bremen)
    Philipp Lienhart (SC Freiburg)
    Martin Harnik (Hannover 96)
    Samuel Sahin-Radlinger (Hannover 96)
    Valentino Lazaro (Hertha BSC Berlin)
    Florian Grillitsch (TSG Hoffenheim)
    Stefan Posch (TSG Hoffenheim)
    Robert Zulj (TSG Hoffenheim)
    Stefan Ilsanker (RB Leipzig)
    Konrad Laimer (RB Leipzig)
    Marcel Sabitzer (RB Leipzig)
    Julian Baumgartlinger (Bayer Leverkusen)
    Ramazan Özcan (Bayer Leverkusen)
    Karim Onisiwo (FSV Mainz)
    Guido Burgstaller (Schalke 04)
    Michael Langer (Schalke 04)
    Alessandro Schöpf (Schalke 04)

    Trainer:
    Ralph Hasenhüttl (RB Leipzig)
    Peter Stöger (1. FC Köln)

    DEUTSCHLAND –2. Bundesliga (20):

    Dominik Wydra (Erzgebirge Aue)
    Michael Gspurning (Union Berlin)
    Philipp Hosiner (Union Berlin)
    Christoph Schösswendter (Union Berlin)
    Christopher Trimmel (Union Berlin)
    Konstantin Kerschbaumer (Arminia Bielefeld)
    Manuel Prietl (Arminia Bielefeld)
    Lukas Hinterseer (VfL Bochum)
    Kevin Stöger (VfL Bochum)
    Sascha Horvath (Dynamo Dresden)
    Patrick Möschl (Dynamo Dresden)
    Lukas Gugganig (SpVgg Greuther Fürth)
    Nikola Dovedan (1. FC Heidenheim)
    Marco Knaller (FC Ingolstadt)
    Philipp Mwene (1. FC Kaiserslautern)
    Stipe Vucur (1. FC Kaiserslautern)
    Niklas Hoheneder (Holstein Kiel)
    Lukas Jäger (1. FC Nürnberg)
    Georg Margreitter (1. FC Nürnberg)
    Stefan Kulovits (SV Sandhausen)

    ENGLAND – Premier League (7):

    Markus Suttner (Brighton and Hove Albion)
    Aleksandar Dragovic (Leicester City)
    Christian Fuchs (Leicester City)
    Kevin Wimmer (Stoke City)
    Daniel Bachmann (Watford),
    Sebastian Prödl (Watford)
    Marko Arnautovic (West Ham United)

    ENGLAND – League Championship (2. Liga – 3):

    Ivan Lucic (Bristol City)
    Andreas Weimann (Derby County)
    Michael Madl (Fulham)

    SCHWEIZ (4):

    Marco Djuricin (Grasshoppers Zürich)
    Heinz Lindner (Grasshoppers Zürich)
    Thorsten Schick (Young Boys Bern)
    Peter Tschernegg (St. Gallen)

    Trainer: Adi Hütter (Young Boys Bern)

    ZYPERN (4):

    Armin Gremsl (Doxa Katokopias)
    Nils Zatl (Doxa Katokopias)
    Dino Medjedovic (Aris Limassol)
    Daniel Sikorski (FC Pafos)

    KROATIEN (3):

    Sandro Gotal (NK Istra)
    Alexander Gorgon (HNK Rijeka)
    Markus Pavic (NK Rudes)

    NIEDERLANDE (3):

    Maximilian Wöber (Ajax Amsterdam)
    Marko Kvasina (Twente Enschede)
    Michael Liendl (Twente Enschede)

    SLOWAKEI (3):

    Marvin Egho (Spartak Trnava)
    Yasin Pehlivan (Spartak Trnava)
    Kubilay Yilmaz (Spartak Trnava)

    TÜRKEI (3):

    Veli Kavlak (Besiktas Istanbul)
    Tanju Kayhan (Göztepe Izmir)
    Ahmed Ildiz (Kasimpasa Istanbul)

    DÄNEMARK (2):

    Marco Meilinger (Aalborg BK)
    Martin Pusic (FC Kopenhagen)

    MALTA (2):

    Martin Kreuzriegler (Hibernians FC)
    Marco Sahanek (Hibernians FC)

    RUSSLAND (2):

    Moritz Bauer (Rubin Kasan)
    Darko Bodul (Amkar Perm)

    TSCHECHIEN (2):

    Marc Janko (Sparta Prag)
    Andreas Ivanschitz (Viktoria Pilsen)

    GRIECHENLAND (1):

    Srdjan Spiridonovic (Panionios Athen)

    Trainer:
    Damir Canadi (Atromitos Athen)

    IRLAND (1):

    Lukas Schubert (Derry City)

    KASACHSTAN (1):

    Tomas Simkovic (FK Aktobe)

    POLEN (1):

    Emir Dilaver (Lech Posen)

    SCHWEDEN (1):

    Thomas Piermayr (AFC Eskilstuna)

    SLOWENIEN (1):

    Stefan Savic (Olimpija Ljubljana)

    SÜDAFRIKA (1):

    Roland Putsche (Cape Town City)

    SÜDKOREA (1):

    Richard Windbichler (Ulsan Hyundai)

    USA – Major League Soccer (1):

    Daniel Royer (Red Bulls New York)

    SERBIEN

    Trainer: Peter Pacult (Radnicki Nis)

    ITALIEN – Serie B (2. Liga – 1):

    Arnel Jakupovic (Empoli)

    CHINA – 2. Liga (1):

    Rubin Okotie (Beijing Enterprises Group FC)

    • Österreichs Kicker bewähren sich im Ausland: Christian Fuchs ist in Dauerbrenner in der Premier League.
      foto: apa/afp/ian kington

      Österreichs Kicker bewähren sich im Ausland: Christian Fuchs ist in Dauerbrenner in der Premier League.

    Share if you care.