Ich hab wenig Bezug zu Schönheit und Gemütlichkeit

    28. August 2017, 06:00
    141 Postings

    "Investment Punk" Gerald Hörhan lebt großteils auf Achse. Seine Busineswohnung in der Wiener City vergleicht er selbst mit einer Airportlounge

    Gerald Hörhan, auch bekannt als Investment Punk, lebt die meiste Zeit im Hotel und auf Achse. Seine Businesswohnung in der Wiener Innenstadt vergleicht er selbst mit einer Airportlounge.

    "Wir sind hier am Stephansplatz, am Stock-im-Eisen-Platz, um genau zu sein, und vom Wohnzimmer im sechsten Stock aus genieße ich einen hervorragenden Ausblick auf das Haas-Haus und den Graben. Die Immobilienmenschen sagen immer: Lage, Lage, Lage. In diesem Fall gilt: Ausblick, Ausblick, Ausblick. Das ist eine ganz normale 150-Quadratmeter-Mietwohnung, die ich übers Internet gefunden habe. Das Haus stammt aus dem Jahr 1956. Für damalige Verhältnisse ist es hochwertig errichtet und weist auch eine ganz gute Raumhöhe von 2,80 Metern auf. Es gibt noch einige Airbnb-Wohnungen hier im Haus sowie an die 150 Firmen, die hier ihren postalischen Firmensitz haben.

    foto: lisi specht
    "Wohnen? Was soll das sein? Ich lebe aus dem Handkoffer. Die wichtigsten Utensilien sind Notebook, Ladekabel und Rasierapparat." Gerald Hörhan in seinem VIP-Wohnzimmer.

    Ich selbst nutze die Wohnung für Firmenfeiern, VIP-Empfänge mit Stammkunden sowie als privates Büro, wenn ich mal konzentriert arbeiten muss. Außerdem ist das eine meiner beiden Wiener Schlafstellen, in denen ich übernachte. Allerdings verbringe ich maximal ein Drittel meiner Zeit in Wien. Die restliche Zeit bin ich im Zug, im Flugzeug und in all den anderen Städten, die ich gern habe oder in denen ich meine zehn Firmen besitze. Am häufigsten bin ich in Frankfurt, ansonsten läuft man mir auch in München, Hamburg, Berlin, Köln, Düsseldorf, Stuttgart, Nürnberg, Zürich, Nizza, Monaco, London, Cambridge, New York, Boston und Miami über den Weg. Ich wohne immer im Hotel. Es muss zentral liegen, das Internet muss schnell sein, und in der Früh brauche ich meine Äpfel und Bananen. Schön und gemütlich muss es nicht sein.

    fotos: lisi specht

    Ich habe überhaupt wenig Bezug zu Design, Schönheit und Gemütlichkeit, was auch immer das sein soll. Schön ist auch diese Wohnung nicht. Der Charme entspricht bestenfalls einer Airportlounge. Es gibt eine Couch, eine Bar, ein Regal mit Büchern und einen riesengroßen Tisch. Besonders stolz bin ich auf all meine Auszeichnungen und Urkunden, die an den Wänden hängen. Zu meinem letzten Geburtstag hat mir mein Team ein Flugzeugmodell geschenkt, das nun von der Decke hängt. Wenn ich eines Tages richtig reich bin, will ich mir ein richtiges Flugzeug zulegen. Außerdem sammle ich Automodelle im Maßstab 1:43 und 1:87. Meine Sammlung umfasst an die 4000 Stück, manche Modelle sind schon Jahrzehnte alt und haben in der Zwischenzeit auch einiges an Wert. Der Gentleman schweigt. Ich habe im Übrigen auch zwei große Autos, und zwar einen Tesla mit 700 PS und einen Aston Martin DB9 Volante mit 500 PS.

    Außerdem habe ich einen Sohn, der bei der Mutter lebt und den ich regelmäßig sehe, wenn ich in Wien bin. Er ist ein Geschenk Gottes, und ich wünsche mir, dass er ein mindestens so erfülltes Leben führen wird wie ich. Am liebsten spielt er mit meiner Brille und mit meiner Rolex. Aber ich gebe zu: Ich bin sicher nicht der klassische Daddy, wie man sich das vorstellt. Ich bin eher ein moderner Nomade – so wie viele Menschen, die in der digitalen Wirtschaft tätig sind. Ich lebe aus dem Handkoffer. Die wichtigsten Utensilien sind Notebook, Ladekabel, Rasierapparat.

    fotos: lisi specht

    Es ist sicher kein klassisches, kein gemütliches Leben, das ich führe. Ich arbeite 70 bis 80 Stunden pro Woche, aber ich liebe meinen Beruf, weil er aufregend und inspirierend ist. Das ist mir allemal lieber als ein langweiliger Job, bei dem ich mir denke: endlich Mittagspause, endlich Abend, endlich Urlaub, endlich Pension, und am Ende dann ... endlich Sarg. Ja, ich führe ein erfülltes Leben. Und ich habe keine Angst vor dem Tod. Ich habe noch viele, viele Ziele. Ich werde weiterhin Vollgas geben, so lange, bis der Leichenwagen kommt." (28.8.2017)

    Gerald Hörhan, geboren 1975 in Wien, studierte angewandte Mathematik und Betriebswirtschaft in Harvard und arbeitete zunächst für McKinsey und JPMorgan. Derzeit leitet der österreichische Multimillionär, der sich als "Investment Punk" bezeichnet, mehrere Unternehmen in den Bereichen Investment-Banking, Online-Business und Immobilien. Er ist Gründer und CEO der Investmentpunk Academy, die sich auf Online-Business-Education spezialisiert hat. Zuletzt erschien bei edition a "Der stille Raub: Wie das Internet die Mittelschicht zerstört und was Gewinner der digitalen Revolution anders machen".

    Link

    www.investmentpunk.academy

    Share if you care.