Papst sendet ranghohen Kardinal nach Moskau

21. August 2017, 10:32
18 Postings

Kardinalstaatssekretär Parolin am Dienstag und Mittwoch bei Patriarch Kirill und Präsident Putin

Moskau/Vatikanstadt – Mit dem Russland-Besuch eines der ranghöchsten Kardinäle will Papst Franziskus die Beziehungen zu dem Land vorantreiben. Kardinal Pietro Parolin – Staatssekretär des Heiligen Stuhls und damit Chefdiplomat des Papstes – wird am Dienstag und Mittwoch zu Gesprächen in Moskau und im Schwarzmeerkurort Sotschi erwartet.

Geplant sind nach Angaben der katholischen Kirche in Moskau Treffen mit Präsident Wladimir Putin, Außenminister Sergej Lawrow und dem Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche, Patriarch Kirill I.

Besuch soll Russland-Besuchs des Papstes vorbereiten

Er hoffe, dieser Besuch werde zu einem Vorspiel für eine mögliche künftige Russland-Visite des Papstes, sagte Erzbischof Celestino Migliore, Botschafter des Heiligen Stuhls in Moskau, der Deutschen Presse-Agentur. "Das vergangene Treffen (der beiden) in Kuba hat der Hoffnung und der Beharrlichkeit einen neuen Impuls gegeben für weitere Treffen auf höchster Ebene bis hin zu einem brüderlichen Empfang in den jeweiligen Ländern", sagte der Apostolische Nuntius.

Unter Papst Franziskus und Patriarch Kirill haben die römisch-katholische und die orthodoxe Kirche, die seit fast 1.000 Jahren getrennt sind, historische Schritte der Annäherung gewagt. Mit einem Bruderkuss in Kuba bekräftigten sie im Februar 2016 ihren Willen zur Zusammenarbeit. Es war die erste Begegnung eines katholischen und eines russisch-orthodoxen Kirchenoberhauptes in der Geschichte.

Auch Syrien-Konflikt wird Thema sein

Migliore dämpfte aber die Erwartungen vor dem Besuch des Kardinals und verwies darauf, dass noch viel Arbeit bevorstehe, um einen Besuch des Papstes in Russland möglich zu machen. "Jetzt geht es darum, erneut das religiöse und kulturelle Erbe aufzugreifen und Raum zu schaffen für Zusammenarbeit und Einheit in der Vielfalt", sagte er.

Moskauer Beobachter gehen davon aus, dass es bei den Gesprächen von Kardinal Parolin in Russland auch um die Konflikte in Syrien und der Ukraine gehen wird. "Das Gewicht der kirchlichen Diplomatie, die bedeutende Rolle der russisch-orthodoxen und der römisch-katholischen Kirche werden heute allgemein anerkannt", schrieb die "Komsomolskaja Prawda".

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, bestätigte der dpa den geplanten Besuch, nannte aber keine Details. Patriarch Kirill gilt als treuer Unterstützer von Präsident Putin. Kritiker werfen dem konservativen Gelehrten eine zu große Nähe zur Staatsmacht vor.

Parolin die informelle Nummer zwei im Vatikan

Die katholische Kirche verfolge die weltweiten Krisen mit Sorge und setze sich für friedliche Lösungen ein, sagte Migliore. "Kardinal Parolin hat selbst gesagt, dass er nach Russland kommt als Mensch, der Brücken bauen und gegenseitiges Verständnis und den Dialog stärken will." Durch sein Amt als Kardinalstaatssekretär gilt der 62-jährige Parolin informell als Nummer zwei im Vatikan. Präsident Putin hatte Papst Franziskus bereits 2013 und 2015 im Vatikan besucht.

Seit der Spaltung des Christentums in West- und Ostkirche im Jahr 1054 trennen Katholiken und Orthodoxe zentrale Fragen des Glaubens, der Liturgie und der Kirchenstruktur. Dennoch verwies Migliore auf Gemeinsamkeiten wie die Taufe, die Sakramente und den Glauben an Christus. In den vergangenen Jahren hätten beide Kirchen Initiativen der Annäherung verfolgt wie etwa Diskussionsrunden und Ausstellungen.

Reliquie der katholischen Kirche an Russland geliehen

Erst von Mai bis Juli hatte die katholische Kirche erstmals eine Reliquie des Heiligen Nikolaus von Myra (etwa 270 bis 343 nach Christus) nach Russland ausgeliehen. Rund 2,4 Millionen Gläubige beteten in Moskau und St. Petersburg vor dem Heiligtum, das normalerweise in der italienischen Stadt Bari aufbewahrt wird. Experten werteten dies als freundschaftliche Geste des Papstes.

Auch Migliore sprach von einem Zeichen der Brüderlichkeit. Es bleibe noch Spielraum für weitere Handlungen dieser Art. "Zugleich wächst die Überzeugung, dass die beste Geste eine schrittweise Herbeiführung der evangelischen Bruderschaft wäre", betonte er. (APA, 21.8.2017)

  • Der Staatssekretär des Vatikan, Kardinal Pietro Parolin, bei einem Besuch eines Krankenhauses im vergangenen Monat.
    foto: ap

    Der Staatssekretär des Vatikan, Kardinal Pietro Parolin, bei einem Besuch eines Krankenhauses im vergangenen Monat.

Share if you care.